05. April 2017, 22:11 Uhr

Wenn die Sterne schnuppe sind

05. April 2017, 22:11 Uhr
Der erste Blick ins Zimmer ist der Schicksalsmoment eines jeden Urlaubs. Viele Deutsche buchen ihn über Portale. (Foto: dpa)

Berlin (dpa). Der Griff nach den Sternen war günstig: Nur 100 Euro musste ein Hotelier berappen, weil er sein Haus mit Sternen schmückte, die es nicht verdiente. Es ist die bislang einzige Strafe, seit die Hotelbranche im Herbst öffentlich den Kampf gegen ihre schwarzen Schafe aufgenommen hat. Mehr als 1300 Gasthäuser flogen seither auf, Dutzende Fälle liegen noch bei Gericht.

Doch wer ein Hotelzimmer sucht, nutzt längst auch neue Bewertungssysteme: Ob Sonnen, Punkte oder Durchschnittsnoten von Nutzern – viele Kunden buchen nach Bewertungen im Internet. Sie sind Reisenden nach Umfragen schon wichtiger als die Sterne. »Booking.com rollt den Markt auf«, heißt es beim Hotelverband Deutschland.

Dass der Verband für das eigene System kämpft, seine ein bis fünf Sterne mit 270 einzelnen Qualitätskriterien und festen Kontrollen, das steht sinnbildlich für die Lage der Hoteliers: Am Geschäft mit dem Übernachten wollen im Digitalzeitalter Konkurrenten mitverdienen, die es vor Jahren noch nicht gab – vom Buchungsportal bis zum Privatzimmer-Vermieter.

»Man verdient das Geld im Moment nicht in der Hotellerie, sondern mit der Hotellerie«, sagt Verbandshauptgeschäftsführer Markus Luthe. Dabei strotzt die Branche vor Rekorden: 280 Millionen Übernachtungen und ein Umsatz von knapp 26 Milliarden Euro im vergangen Jahr.

Denn angesichts von Anschlägen und Unsicherheiten in vielen Ländern machten viele Bundesbürger lieber Urlaub in Deutschland, die Hotels waren so gut ausgelastet wie nie. Die Betriebe setzen auf diesen Trend: Angekündigte Bauprojekte könnten die Zimmerzahl in den nächsten drei Jahren um ein Zehntel wachsen lassen. Oft sind es Hotelketten, die bauen. Kleine Betriebe verschwinden vom Markt.

Befreiendes Urteil

93 Euro nehmen die Hotels inzwischen pro Zimmer ein – ohne Frühstück und Mehrwertsteuer. Damit schließe man endlich zum europäischen Durchschnitt auf, registrieren die Manager zufrieden.

Doch wer vermietet ihre Zimmer? »Jede vierte Buchung kommt über HRS, Booking oder Expedia ins Hotel«, heißt es aus der Branche. Lange konnten Kunden auf den Portalen von billigeren Preise ausgehen als beim Hotel selbst. Inzwischen aber hat das Bundeskartellamt die Portalmacht beschränkt: Jetzt dürfen die Hotels ihre Zimmer auf der eigenen Website billiger anbieten – ein »Befreiungsschlag«, wie es im neuesten Branchenbericht »Hotelmarkt Deutschland« heißt. Jedoch: Noch ist unsicher, ob das Wort des Kartellamts Bestand hat. Darüber befindet das Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundeskartellamt
  • Expedia
  • Gaststätten und Restaurants
  • Schafe
  • Strafarten
  • Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos