08. Mai 2019, 22:31 Uhr

Siemens spaltet »Gas und Power« ab

08. Mai 2019, 22:31 Uhr

München (dpa). »Was könnte eine größere Transformation sein als diese«, fragte Siemens-Chef Joe Kaeser gestern auf dem Kapitalmarkttag in München. Wenige Stunden zuvor hatte er mit der Ankündigung, das Energiegeschäft an die Börse zu bringen, weiter Hand angelegt an die DNA des einstigen Mischkonzerns, zu dem vor Jahren auch mal Telefone und Haushaltsgeräte gehörten. Schlanker, flexibler und auch kleiner soll Siemens werden, um auf Herausforderungen der Digitalisierung und Globalisierung besser reagieren zu können.

Die Abspaltung von »Gas und Power«, wozu vor allem die schwächelnde Kraftwerksparte gehört, bezeichnete Kaeser als »historisch«. Siemens will die Sparte in ein neu zu gründendes Energieunternehmen auslagern. Dorthin sollen bis 2020 rund ein Drittel des derzeitigen Gesamtumsatzes und rund 80 000 Beschäftigte übertragen werden. Das neue Unternehmen soll auch die 59 Prozent Anteile an Siemens Gamesa übernehmen, die der Konzern bislang selbst gehalten hatte. Siemens bündelt also das Geschäft mit konventionellen sowie erneuerbaren Energien, für das Gamesa zuständig ist, unter einem Dach. Damit treibt Siemens seine Ausrichtung auf digitale Technologien voran.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gamesa Corporación Tecnológica
  • Joe Kaeser
  • Siemens AG
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos