13. Dezember 2019, 22:25 Uhr

Politik sucht Schulterschluss mit Wirtschaft

13. Dezember 2019, 22:25 Uhr
Es ist noch viel zu tun. Bisher rentieren sich Ladepunkte für die Betreiber nicht. FOTO: DPA

Berlin (dpa). Die Bundesregierung sucht für einen schnelleren Aufbau eines flächendeckenden und kundenfreundlichen Ladenetzes für Elektroautos den Schulterschluss mit der Energiewirtschaft. »Unser Ziel ist, dass bald niemand in Deutschland noch sagt: ›Ich kaufe mir kein E-Auto, weil ich nicht weiß, wie und wo ich es laden soll‹«, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag nach einem Spitzentreffen von Politik und Energiewirtschaft. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte: »Gemeinsam mit der Energiewirtschaft wollen wir den Menschen die Angst vorm Liegen bleiben nehmen und Vertrauen in die Technologie aufbauen.«

Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als Voraussetzung für den Durchbruch von E-Autos auf dem Massenmarkt. In den kommenden Jahren sind deutlich mehr Elektroautos notwendig, damit die Hersteller strengere Klimavorgaben der EU einhalten können. Die Elektromobilität spielt auch eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, mit dem die Klimaziele 2030 vor allem im Verkehr erreicht werden sollen. Die Regierung hatte einen »Masterplan Ladeinfrastruktur« vorgelegt, mit dem der Ausbau der Ladesäulen beschleunigt werden soll.

»Wir müssen einen Weg finden, wie wir schneller zu diesen Ladesäulen kommen«, sagte Scheuer. Dazu brauche es etwa kürzere Genehmigungszeiten. Die Förderprogramme habe die Bundesregierung auf den Weg gebracht, nun müsse die Umsetzung gelingen.

»Ohne ausreichende Ladestationen und erneuerbaren Strom kann es keine nachhaltige Elektromobilität geben«, so Altmaier. Deshalb sei die Energiewirtschaft ein wichtiger Partner für den Erfolg der E-Mobilität. »Wir brauchen mehr Ladeinfrastruktur und müssen sie ins Netz integrieren. Außerdem muss das Laden nutzerfreundlich sein.«

Die Energiewirtschaft soll im kommenden Jahr einen Leitfaden für die Betreiber von Ladeinfrastruktur erstellen. Genehmigungsverfahren und Prozesse für den Netzanschluss sollen beschleunigt werden. Die Energiewirtschaft soll »Anwendungshilfen« für Verteilernetzbetreiber zur Netzintegration der Elektromobilität erarbeiten.

Bei einem Spitzentreffen Anfang November hatten Politik und Autoindustrie vereinbart, dass bis 2022 in Deutschland 50 000 neue Ladestationen entstehen sollen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Andreas Scheuer
  • CDU
  • CSU
  • Elektroautos
  • Peter Altmaier
  • Verkehrsminister
  • Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.