03. Juli 2017, 22:03 Uhr

Geld machen und Gutes tun

03. Juli 2017, 22:03 Uhr
Armut bekämpfen, Umwelt retten: Viele Anleger wollen mit ihrer Investition auch Gutes tun. (Foto: dpa)

Zürich (dpa). Eine Ananasfabrik in Costa Rica: Um Arbeitsplätze in einer ärmlichen Region zu schaffen und die Qualität zu steigern, will das Familienunternehmen Dilifrost eine eigene Plantage kaufen. Ein Fall für Investoren, die neben Rendite auch Gutes tun wollen. Anderes Beispiel: In Ägypten verspricht der private Bildungsanbieter Cira Familien neben dem maroden staatlichen Bildungswesen eine gute Schulbildung für Kinder zu erschwinglichen Preisen. Die Nachfrage ist riesig, der Betreiber braucht Geld zum expandieren.

In beiden Fällen sorgen Kundengelder der größten Schweizer Bank UBS für Abhilfe. Sie hat schon 2,5 Milliarden Franken (rund 2,3 Mrd Euro) in solchen Anlagen, und in den nächsten fünf Jahren sollen weitere 4,4 Milliarden Euro dazukommen. »Wir sind davon überzeugt, dass ›Impact Investing‹ in den nächsten 20 Jahren zu den besten Investitionsmöglichkeiten gehören wird«, sagt Mark Haefele von der UBS Vermögensverwaltung.

»Impact Investing« heißt diese Geldanlage, wirkungsorientiertes Investieren auf deutsch. Dabei geht es nicht um schon lange bekannte »ethische Investitionen«, solche, die nicht in Rüstungsfirmen oder Unternehmen investieren, die im Verdacht stehen, die Umwelt zu zerstören oder Menschen in Entwicklungsländern auszubeuten. Beim »Impact Investing« fließen Gelder ausschließlich in Unternehmen, die den Zweck haben, soziale, gesellschaftliche oder Umweltprobleme zu lösen. Nicht nur in Entwicklungsländern. Bezahlbare Wohnungen in europäischen Ballungszentren, Job-Initiativen in verlassenen Kohlestädten der USA gehören auch dazu.

Die Rockefeller-Stiftung hat den Begriff 2007 geprägt. In den USA boomt dieser Markt bereits. Das Global Impact Investing Network (GIIN), ein Netzwerk umwelt- und sozialbewegter Anleger, schätzt das weltweit so angelegte Vermögen auf 144 Milliarden Dollar. Verglichen mit der Gesamtsumme gemanagter Investitionen sind das Peanuts: Die Summe ist nach Schätzungen 500-mal so groß, rund 75 Billionen Dollar (eine Zahl mit zwölf Nullen). Aber die Wachstumsrate liegt bei 47 Prozent innerhalb eines Jahres. Seit 2013 sogar plus 1300 Prozent.

Katherine Brown befasst sich bei der Stiftung Weltwirtschaftsforum mit nachhaltigen Investments. »Drei Faktoren beflügeln Trends«, sagt sie: »Die Millennials, die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen – die SDGs –, und die Volatilität des Marktes für kurzfristige Anlagen.« Millennials – also Leute, die zwischen 1980 und 2000 geboren wurden – verlangten nach solchen Anlagen. Die 2016 in Kraft getretenen UN-Ziele – etwa: Armut beenden, Bildung für alle, menschenwürdige Arbeit – seien klare Handlungsvorgaben.

In Deutschland ist das wirkungsorientierte Investieren erst im Kommen. Die Deutschen seien generell aktienscheu, sagt Wolfgang Zirus, Professor an der Munich Business School, einer privaten Fachhochschule für Wirtschaft. »Ihnen ist ein solches Vehikel eher fremd.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bildungs- und Erziehungssysteme
  • Entwicklungsländer
  • Familienunternehmen
  • Munich Business School
  • Rendite
  • Schulbildung
  • UBS
  • UNO
  • Weltwirtschaftsforum
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen