05. September 2019, 22:13 Uhr

EZB-Strafzinsen setzen Banken zu

05. September 2019, 22:13 Uhr

Frankfurt/Main (dpa). Ein gesetzliches Verbot von Strafzinsen für Kleinsparer wird vorerst unwahrscheinlicher. Banken hätten ohnehin »bei den heutigen Vertragsstrukturen kaum Möglichkeiten, solche Negativzinsen für viele ihrer Kunden überhaupt zu verlangen«, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag im Rahmen einer Bankentagung in Frankfurt. »Und deshalb muss man das beobachten und prüfen und handeln, falls mal was zu tun ist. Aber ich glaube, es besteht noch genügend Klugheit in den Vorständen und Geschäftsführungen der Banken, zu wissen, was das auslösen würde.«

Der Präsident der Finanzaufsicht BAFIN, Felix Hufeld, riet von einem Verbot ab: »Ich würde der Politik nicht empfehlen, dieses Instrument in Erwägung zu ziehen.« Der negative Einlagenzins der Europäischen Zentralbank kostet Banken Milliarden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Europäische Zentralbank
  • Olaf Scholz
  • SPD
  • Frankfurt
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos