30. Juni 2020, 22:55 Uhr

Wahlrechtsreform: CDU und CSU mit gemeinsamer Linie

30. Juni 2020, 22:55 Uhr

Berlin - Die Union hat sich nach langem internen Ringen auf ein Modell für eine Wahlrechtsreform geeinigt. Es sieht für die Bundestagswahl 2025 eine moderate Verringerung der Zahl der Wahlkreise von 299 auf 280 und das Nicht-Ausgleichen von sieben Überhangmandaten vor. In der Diskussion der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zeichnete sich zudem eine Mehrheit dafür ab, dem Koalitionspartner SPD vorzuschlagen, dieses Modell bereits für die Wahl 2021 anzuwenden. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erhielten von den Abgeordneten demnach ein Mandat, darüber zunächst mit der SPD zu verhandeln. Sie wollen nun rasch auf SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich zugehen. dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alexander Dobrindt
  • CDU
  • CSU
  • Ralph Brinkhaus
  • Rolf Mützenich
  • SPD
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos