25. Februar 2019, 23:11 Uhr

Ambulante Therapie

Volker Bouffier an Hautkrebs erkrankt

25. Februar 2019, 23:11 Uhr
Bouffier

Wiesbaden (dpa/eb). Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) muss sich nach einer Hautkrebsdiagnose ambulant behandeln lassen. Wie die Staatskanzlei am Montag in Wiesbaden mitteilte, habe sich der Regierungschef aufgrund eines unklaren Befundes an der Nase einem Eingriff unterzogen. »Bei der feingeweblichen Untersuchung wurde das Vorliegen eines begrenzten Hautkrebses festgestellt«, hieß es. Der Krebs solle mit einer bereits begonnenen Strahlentherapie entfernt werden. Bouffier wird seine Amtsgeschäfte nach Angaben der Staatskanzlei fortführen.

Von allen Fraktionen im Landtag kamen Genesungswünsche. SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel schrieb: Die Offenheit und Souveränität von Volker Bouffier im Umgang mit der Erkrankung verdienten Respekt und Anerkennung.

Die schwarz-grüne Ein-Stimmen-Mehrheit ist derweil nicht in Gefahr: Um Zufallsmehrheiten zu verhindern, wird sich nach Angaben des Hessischen Rundfunks bei krankheitsbedingtem Fehlen eines Abgeordneten der Koalition auch ein Oppositionsabgeordneter fairnesshalber nicht an Abstimmungen beteiligen. SPD und FDP hatten schon im Januar das Pairing in Fällen schwerer Erkrankungen oder wichtiger Regierungstermine zugesagt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • CDU
  • FDP
  • Hautkrebs
  • Hessische Ministerpräsidenten
  • Hessischer Rundfunk
  • Kranke
  • SPD
  • Staatskanzleien
  • Strahlentherapie
  • Thorsten Schäfer-Gümbel
  • Volker Bouffier
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen