Politik

USA an dritter Stelle der bestätigten Fälle

Rom/Madrid/Washington - Trotz des weltweiten Kampfes gegen die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 steigen die Zahlen der Infizierten und Toten weiter. Nach Angaben von US-Experten waren gestern rund um den Globus mehr als 362 000 Menschen infiziert (Sonntag: knapp 330 000), fast 15 500 Menschen starben (knapp 14 400), wie Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins mitteilten. Besonders betroffen sind auch europäische Staaten.
23. März 2020, 22:50 Uhr
DPA

Rom/Madrid/Washington - Trotz des weltweiten Kampfes gegen die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 steigen die Zahlen der Infizierten und Toten weiter. Nach Angaben von US-Experten waren gestern rund um den Globus mehr als 362 000 Menschen infiziert (Sonntag: knapp 330 000), fast 15 500 Menschen starben (knapp 14 400), wie Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins mitteilten. Besonders betroffen sind auch europäische Staaten.

Mit rund 64 000 registrierten Infizierten und mehr als 6000 Toten ist Italien besonders stark betroffen von der Corona-Pandemie. Die Zahl der Corona-Infizierten steigt auch in Spanien weiter an. Bis Montagnachmittag wurden mehr als 33 000 Fälle bestätigt, 14 Prozent mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten stieg von 1720 auf gut 2200. Gleichzeitig gab es aber auch positive Nachrichten: Über 3300 Patienten sind bereits wieder gesund. Zudem nimmt die Anzahl der täglich gemeldeten Fälle ab. In Frankreich waren am Montag fast 17 000 Infizierte und mehr als 670 Corona-Tote registriert. Im ganzen Land gilt eine Ausgangssperre.

Auch die britische Regierung hat im Kampf gegen das Coronavirus nun weitreichende Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Das verkündete Premierminister Boris Johnson am Montagabend. Alle Läden, mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften und Apotheken, werden mit sofortiger Wirkung geschlossen. Sportliche Aktivitäten sind nur noch einmal am Tag erlaubt. Ansonsten dürfe das Haus nur noch für den Einkauf wesentlicher Dinge wie Lebensmittel und Medikamente und für den Weg zur Arbeit verlassen werden, sagte Johnson. Versammlungen von mehr als zwei Personen seien nicht mehr erlaubt und würden von der Polizei aufgelöst. Zuletzt waren in Großbritannien gut 5900 Menschen infiziert, mehr als 330 sind gestorben. Die Zahl der Todesopfer in den USA ist auf mehr als 500 gestiegen, meldet die Johns-Hopkins-Uni. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Virus in den USA lag diesen Angaben zufolge bei mehr als 41 700. Damit liegen die USA an dritter Stelle. Mittlerweile haben 14 europäische Staaten Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengen-Raum eingeführt. Die Europäische Union hat vorübergehend ihre Regeln geändert, um entscheidungsfähig zu bleiben. Damit soll das Problem gelöst werden, dass die nun üblichen Videokonferenzen der 27 EU-Staaten keine formalen Beschlüsse fassen können. Das wurde geändert - für zunächst einen Monat. Für die Rettungspakete der EU-Staaten gegen die Folgen der Corona-Krise werden erstmals die Schulden- und Defizitregeln vorübergehend ausgesetzt. Dem stimmten die EU-Wirtschafts- und Finanzminister gestern zu. dpa

» Mehr im Innenteil

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/ueberregional/mantelredaktion/politikboerse/Politik-USA-an-dritter-Stelle-der-bestaetigten-Faelle;art483,675366

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung