Politik

Trump nennt Harris Lügnerin

Washington - Die Demokratin Kamala Harris könnte die erste schwarze Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten werden. Die Senatorin aus Kalifornien sei dem Gemeinwohl verpflichtet und eine »furchtlose Kämpferin für die einfachen Menschen«, erklärte Joe Biden, der designierte Präsidentschaftskandidat der Partei. Biden trat bereits gestern Nachmittag (Ortszeit) in Wilmington im Bundesstaat Delaware gemeinsam mit seiner Kandidatin für den Vizeposten auf. Die beiden wollen Präsident Donald Trump und dessen Vize Mike Pence bei der Wahl am 3. November herausfordern. Trumps erste Breitseiten gegen Harris kamen schnell. »Sie hat gelogen. Sie hat Dinge gesagt, die nicht wahr waren«, sagte Trump, ohne die Vorwürfe zu erklären. Harris wolle Steuern erhöhen, Militärausgaben senken und sei gegen die Erdgasförderung per Fracking, zählte er auf. In einem Videoclip seines Wahlkampf-Teams wurde Harris als Schwindlerin verunglimpft. Harris’ Bewerbung um die Kandidatur für das Präsidentenamt ihrer Partei sei »schwach« zu Ende gegangen und sie habe zum Schluss »fast null Unterstützung« gehabt, twitterte er. »Das ist die Art Gegnerin, von der jeder träumt.« Die 55-Jährige frühere Staatsanwältin und Justizministerin ist erst die zweite schwarze Frau, die jemals in den US-Senat gewählt wurde. Harris gehört zu den bekanntesten schwarzen Politikerinnen des Landes und gilt seit Langem als eine Hoffnungsträgerin der Demokraten. Harris bezeichnete es auf Twitter als »Ehre«, mit Biden antreten zu dürfen. Sie werde alles dafür tun, um ihn zum Oberbefehlshaber zu machen. »Joe Biden kann das amerikanische Volk einen, weil er sein Leben damit verbracht hat, für uns zu kämpfen.« dpa » Seiten 4+5
12. August 2020, 22:51 Uhr
DPA

Washington - Die Demokratin Kamala Harris könnte die erste schwarze Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten werden. Die Senatorin aus Kalifornien sei dem Gemeinwohl verpflichtet und eine »furchtlose Kämpferin für die einfachen Menschen«, erklärte Joe Biden, der designierte Präsidentschaftskandidat der Partei. Biden trat bereits gestern Nachmittag (Ortszeit) in Wilmington im Bundesstaat Delaware gemeinsam mit seiner Kandidatin für den Vizeposten auf. Die beiden wollen Präsident Donald Trump und dessen Vize Mike Pence bei der Wahl am 3. November herausfordern. Trumps erste Breitseiten gegen Harris kamen schnell. »Sie hat gelogen. Sie hat Dinge gesagt, die nicht wahr waren«, sagte Trump, ohne die Vorwürfe zu erklären. Harris wolle Steuern erhöhen, Militärausgaben senken und sei gegen die Erdgasförderung per Fracking, zählte er auf. In einem Videoclip seines Wahlkampf-Teams wurde Harris als Schwindlerin verunglimpft. Harris’ Bewerbung um die Kandidatur für das Präsidentenamt ihrer Partei sei »schwach« zu Ende gegangen und sie habe zum Schluss »fast null Unterstützung« gehabt, twitterte er. »Das ist die Art Gegnerin, von der jeder träumt.« Die 55-Jährige frühere Staatsanwältin und Justizministerin ist erst die zweite schwarze Frau, die jemals in den US-Senat gewählt wurde. Harris gehört zu den bekanntesten schwarzen Politikerinnen des Landes und gilt seit Langem als eine Hoffnungsträgerin der Demokraten. Harris bezeichnete es auf Twitter als »Ehre«, mit Biden antreten zu dürfen. Sie werde alles dafür tun, um ihn zum Oberbefehlshaber zu machen. »Joe Biden kann das amerikanische Volk einen, weil er sein Leben damit verbracht hat, für uns zu kämpfen.« dpa » Seiten 4+5

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/ueberregional/mantelredaktion/politikboerse/Politik-Trump-nennt-Harris-Luegnerin;art483,696361

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung