01. September 2017, 23:15 Uhr

Sie oder er

Am Sonntag... ist noch keine Bundestagswahl. Es geht nur um Angela Merkel und Martin Schulz. Beim TV-Duell wollen beide die Nase vorn haben. Es kann aber nur eine(n) geben.
01. September 2017, 23:15 Uhr

Die unter schlechten Umfragewerten leidende SPD erhofft sich vom TV-Duell ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz mit Amtsinhaberin Angela Merkel eine Wende im Bundestagswahlkampf. »Wir konzentrieren uns auf die Aufholjagd und da spielt das Duell am Sonntag eine große Rolle«, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Freitag im ZDF-»Morgenmagazin«. Er glaube, dass der Sonntag für viele der Tag der Entscheidung werde. Schließlich seien nach jetzigem Stand 40 Prozent der Menschen noch unentschlossen, für wen sie bei der Bundestagswahl am 24. September stimmen wollen.

Merkel gab sich vor der einzigen direkten Auseinandersetzung mit Schulz gelassen. Natürlich werde das TV-Duell größte Aufmerksamkeit haben, sagte sie der »Rheinischen Post«. Eine Bürde sei es für sie aber nicht, dass sich laut einer Umfrage bis zu sieben Millionen Wähler in ihrer Entscheidung vom TV-Duell beeinflussen ließen.

Welche Auswirkungen das Fernsehduell haben kann, ist allerdings umstritten. Der Wahlforscher Matthias Jung rechnet nicht damit, dass es zu wesentlichen Veränderungen des Wählerverhaltens führen wird. »Frühere Duelle haben gezeigt, dass ein Großteil der Zuschauer bereits Präferenzen für den einen oder anderen Kandidaten hat und die Diskussion sehr selektiv wahrnimmt. Er sieht sich durch das, was er hört, eher bestärkt«, sagte das Vorstandsmitglied der Forschungsgruppe Wahlen der Deutschen Presse-Agentur.

Merkel und Schulz werden sich am Sonntagabend (Beginn 20.15 Uhr) 90 Minuten lang einen Schlagabtausch liefern. Die Sendung wird von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 veranstaltet und übertragen. Die Fragen kommen von den Journalisten Sandra Maischberger, Maybrit Illner, Peter Kloeppel und Claus Strunz. Im Vorfeld gab es kontroverse Debatten, weil das Kanzleramt klare Vorgaben für die Regeln gemacht und ein zweites Duell verweigert hatte. ZDF-Chefredakteur Peter Frey sagte am Freitag, es sei »kein Geheimnis«, dass die Fernsehsender am liebsten zwei TV-Duelle gehabt hätten. Aber: »Ein Duell ist besser als kein Duell.«

Unterdessen wächst vor einem Treffen von Kanzlerin Merkel (CDU) mit besonders belasteten Kommunen der Druck für weitere Maßnahmen gegen Luftverschmutzung durch Diesel-Autos. »Die Gespräche am Montag dürfen nicht unverbindlich bleiben«, verlangte SPD-Kanzlerkandidat Schulz in einem Brief an Merkel. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) brachte ein stärkeres Engagement der Länder ins Spiel. Vier Wochen nach dem ersten Dieselgipfel mit der Autobranche will die Kanzlerin mit Oberbürgermeistern von rund 30 Städten zusammenkommen. Ziel sollen verstärkte kommunale Aktivitäten für saubere Luft sein. Inwiefern der Bund mehr Geld für die Kommunen zusagen könnte, blieb zunächst offen. Schulz forderte schnelles Handeln. So solle der Bund über drei Jahre den Kommunen insgesamt bis zu eine Milliarde Euro geben, damit sie Busse und Nutzfahrzeuge auf die modernste Diesel-Norm Euro 6 nachrüsten. Bundesmittel für den Bau von Straßen- und U-Bahnen sollten von jährlich 330 Millionen auf eine Milliarde Euro erhöht werden, heißt es im Brief an die Kanzlerin.

Der Merkel-Herausforderer kritisierte vor dem TV-Duell am Freitag auch erneut, dass die Kanzlerin ein von den TV-Sendern vorgeschlagenes lockeres Diskussionsformat zwischen den Kandidaten verhindert und am üblichen Frage-Antwort-Ritual festgehalten habe. Merkel wolle »das starre Korsett«, sagte Schulz. Er lasse sich davon nicht beeindrucken: »Diejenigen, die mich kennen, wissen, Korsetts passen mir nicht. Und ich ziehe die auch nicht an.«

Merkel verteidigte nochmals, dass sie sich nur auf ein Duell eingelassen hat – mit dem Argument, dass in Deutschland die Bundeskanzler nicht direkt gewählt werden. »Insofern sollte mit Blick auf die kleineren Parteien die Zuspitzung auf nur zwei Personen eher die Ausnahme im Fernsehwahlkampf sein.« (Seite 4) (dpa/Foto: dpa/Montage: MDV)

Schlagworte in diesem Artikel

  • ARD
  • Autobranche
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • CDU
  • Claus Strunz
  • Martin Schulz
  • Maybrit Illner
  • Peter Frey
  • Peter Kloeppel
  • RTL Television
  • SPD
  • Sandra Maischberger
  • TV-Duelle
  • Thomas Oppermann
  • Wolfgang Schäuble
  • ZDF
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos