17. Oktober 2019, 23:05 Uhr

Nach Terror in Halle

Scharfe Kritik im Bundestag an AfD

17. Oktober 2019, 23:05 Uhr
»Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal«, schrieb EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker (r.) auf Twitter. Für Premierminister Boris Johnson geht die Zitterpartie jedoch weiter. (Foto: AFP)

Berlin (dpa). Die AfD hat für verächtliche Reaktionen aus ihren Reihen auf den Terror von Halle mit zwei Toten parteiübergreifend scharfe Kritik bekommen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) nannte es am Donnerstag »unerträglich«, dass über Twitter als Reaktion »auf diese von Judenhass getriebene Tat weiter mit Ab- und Ausgrenzung von Menschen gespielt wird«. Das gelte auch für den Versuch, durch das Weiterverbreiten solcher Reaktionen »die Grenzen des Anstands weiter auszutesten«, betonte er. »Wer das tut, stellt sich außerhalb des Grundkonsenses, auf dem unsere demokratische Ordnung beruht. Und das gilt erst recht für Mitglieder dieses Hauses.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alternative für Deutschland
  • Boris Johnson
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • CDU
  • Deutscher Bundestag
  • Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
  • Donald Trump
  • House of Commons
  • Islamischer Staat
  • Jean-Claude Juncker
  • Michel Barnier
  • Mike Pence
  • Nancy Pelosi
  • Recep Tayyip Erdogan
  • Twitter
  • Wolfgang Schäuble
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos