Politik

Präsident schwört USA auf harte Wochen ein

Washington/London - US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde in den nächsten zwei Wochen »viele Tote geben, leider«, sagte Trump im Weißen Haus. Die kommende und die darauffolgende Woche würden vermutlich die schlimmsten sein, sagte Trump. Die Zahl der bekannten Infektionen in den USA überschritt am Wochenende die Marke von 320 000 - das waren deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt. Nach Angaben der Universität Johns-Hopkins kamen bis Sonntagmittag (Ortszeit) bereits über 9000 Menschen ums Leben. Bislang gibt es weltweit - inklusive stark betroffener Länder wie Italien und Spanien - rund 66 000 Tote.
05. April 2020, 22:39 Uhr
DPA

Washington/London - US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde in den nächsten zwei Wochen »viele Tote geben, leider«, sagte Trump im Weißen Haus. Die kommende und die darauffolgende Woche würden vermutlich die schlimmsten sein, sagte Trump. Die Zahl der bekannten Infektionen in den USA überschritt am Wochenende die Marke von 320 000 - das waren deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt. Nach Angaben der Universität Johns-Hopkins kamen bis Sonntagmittag (Ortszeit) bereits über 9000 Menschen ums Leben. Bislang gibt es weltweit - inklusive stark betroffener Länder wie Italien und Spanien - rund 66 000 Tote.

Der Ostküstenstaat New York und die gleichnamige Metropole sind derzeit am schlimmsten von der Coronavirus-Epidemie betroffen. Seit dem Wochenende heißt es nun, in der Öffentlichkeit sollten Stoffmasken getragen werden. Präsident Trump betonte jedoch, er selbst werde keine Maske tragen.

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus gebracht worden. Das teilte der Regierungssitz Downing Street in London am Sonntagabend mit. Unterdessen rief Königin Elizabeth II. die Briten zum Durchhalten und zu eiserner Disziplin in der Coronavirus-Pandemie auf. Die Rede der 93 Jahre alten Monarchin wurde am Sonntagabend ausgestrahlt. Abgesehen von den Weihnachtsansprachen ist es erst die vierte derartige Rede der Königin. »Ich richte mich an Sie in einer Zeit, die, wie ich weiß, zunehmend herausfordernd ist«, sagt die Queen. »Wenn wir vereint und entschlossen bleiben, werden wir sie überwinden.«

Rumänien erlaubt Arbeitern Ausreise

Rumänien erlaubt Saisonarbeitern trotz der Corona-Krise ausnahmsweise die Ausreise mit dem Flugzeug. Das teilte Rumäniens Innenminister Marcel Vela mit. Dies dürfte vor allem die Situation deutscher Bauern erleichtern. dpa

» Mehr im Innenteil

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/ueberregional/mantelredaktion/politikboerse/Politik-Praesident-schwoert-USA-auf-harte-Wochen-ein;art483,677289

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung