06. August 2020, 23:10 Uhr

Pflichttests für Risiko-Rückkehrer

06. August 2020, 23:10 Uhr

Berlin - Zum ersten Mal seit dem 7. Mai hat das RobertKoch-Institut (RKI) gestern wieder mehr als 1000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn appellierte angesichts der Zahlen an die Bürger, die Hygieneregeln einzuhalten. »Bleiben wir wachsam, halten wir die Regeln ein.« Wo das Virus eine Chance habe, breite es sich aus, sagte er gestern in Berlin. Gleichzeitig ordnete der CDU-Politiker die geplanten Pflichttests für Reiserückkehrer aus internationalen Risikogebieten an. Die Neuregelung soll ab Samstag gelten. Wie die Anordnung am Frankfurter Flughafen umgesetzt wird, war gestern noch nicht klar. Zuerst müssten die zuständigen Landesbehörden tätig werden, sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport. Städte und Gemeinden zeigen sich unterdessen für den Fall steigender Corona-Infektionszahlen gerüstet. Nach den Erfahrungen der ersten Infektionsfälle sei man deutlich besser vorbereitet, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI 1045 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages, wie es am frühen Donnerstagmorgen hieß. Die Schwelle von 1000 war zuletzt im Mai überschritten worden. Dann war die Zahl in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigen die Werte wieder. Der Höhepunkt bei den neuen Ansteckungen wurde Anfang April mit mehr als 6000 erreicht.

Zurzeit verzeichne man viele kleinere Ausbrüche bei Familienfeiern etwa oder am Arbeitsplatz. Spahn sagte, viele kämen aus dem Urlaub zurück. Deswegen bestehe die Gefahr, dass die Infektionszahlen weiter stiegen. Wer aus einem vom RKI gekennzeichneten Risikogebiet kommt, musste sich bisher direkt für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und beim Gesundheitsamt melden oder ein negatives Testergebnis vorlegen, das höchstens 48 Stunden alt ist.

Ab Samstag gilt für diese Reisenden nun: Wer einen solchen Test nicht vorweisen kann, muss ihn in Deutschland innerhalb von 14 Tagen nachholen. Spahn sagte auch, dass die erhöhten Infektionszahlen teilweise mit der Ausweitung an Testkapazitäten zu tun hätten. »Wir entdecken mehr Infizierte, und das ist auch gut, weil es uns hilft, Infektionsketten zu unterbrechen.« dpa » Seite 4

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fraport AG
  • Jens Spahn
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos