07. April 2020, 23:44 Uhr

Öffnungsstrategie gefordert

07. April 2020, 23:44 Uhr
Wie kommt das gesellschaftliche Leben in Deutschland trotz Coronavirus wieder in Gang - und vor allem wann? Nach Ostern soll erneut Bilanz gezogen werden. Aber Politiker warnen vor falschen Hoffnungen. FOTO: DPA

Berlin - Der Deutsche Ethikrat hält eine Debatte über die Strategie zur Lockerung der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise für geboten. Der Vorsitzende des beratenden Gremiums, der Theologe Peter Dabrock, äußerte gestern die Befürchtung, dass andernfalls das Vertrauen der Bevölkerung Schaden nehmen könnte. »Es ist zu früh, Öffnungen jetzt vorzunehmen. Aber es ist nie zu früh, über Kriterien für Öffnungen nachzudenken«, sagte Dabrock.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erteilte einer vollständigen Rückkehr in die Normalität nach Ostern eine Absage. »Es wird nicht sofort wieder alles so sein wie vorher«, sagte der CDU-Politiker in Stuttgart. »Wenn, dann geht es um eine schrittweise Rückkehr in den Alltag«, sagte Spahn. »Die Lage ist nach wie vor ernst.« Die aktuellen Kontaktbeschränkungen gelten zunächst bis zum 19. April. Am 15. April wollen Bund und Länder nach Angaben des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) über das weitere Vorgehen sprechen. Sein bayerischer Amtskollege Markus Söder (CSU) geht von einer stufenweisen Lockerung aus. Dabei nannte der CSU-Chef eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken »hochwahrscheinlich«. Nach Einschätzung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet könnten bei einer stufenweisen Rückkehr zur Normalität möglicherweise zunächst kleinere Läden wieder öffnen.

Die AfD verlangte ebenfalls einen Fahrplan für einen Ausstieg aus den aktuellen harten Maßnahmen. Trotz der bundesweit geltenden Regeln zur Kontaktbeschränkung versammelten sich 68 AfD-Abgeordnete gestern zu der Sitzung im Bundestag.

Auch FDP-Chef Christian Lindner forderte die Bundesregierung auf, ein Konzept zur Lockerung der Kontaktbeschränkungen zu entwickeln. Wichtig für Lockerungen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind auch weitere Erkenntnisse über die Ausbreitung der Pandemie. Diese erhofft sich das Robert Koch-Institut (RKI) jetzt aus der Auswertung der Daten von Fitness-Armbändern und Computeruhren. Dafür veröffentlichte das RKI die App »Corona-Datenspende«, die auf Daten aus den Geräten zugreifen kann. Die Nutzung der App sei freiwillig, betonte das RKI.

EU-Staaten ringen um Rettungspaket

In Deutschland sind bis Dienstagvormittag mindestens 99 700 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Mindestens 1633 mit SARS-CoV-2 Infizierte starben bislang bundesweit. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts haben in Deutschland rund 30 600 Menschen die Infektion überstanden. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will heute eine gemeinsame europäische Strategie zur schrittweisen Lockerung der Beschränkungen vorschlagen.

Die EU-Staaten rangen gestern stundenlang hart um ein milliardenschweres Rettungspaket für Staaten, Unternehmen und Arbeitnehmer, vertagten sich jedoch am späten Abend auf Mittwochvormittag. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte sich vor den Gesprächen mit seinen EU-Kollegen verhalten optimistisch gezeigt. Doch überschattete abermals der Streit über die sogenannten Corona-Bonds die Suche nach einem Konsens. Euro-Gruppen-Chef Mario Centeno unterbrach die Beratungen per Videoschalte wiederholt, um neue Kompromisslinien auszuloten. dpa

» Mehr im Innenteil

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alternative für Deutschland
  • Armin Laschet
  • Bankenrettungspakete
  • CDU
  • CSU
  • Christian Lindner
  • Debatten
  • Deutscher Bundestag
  • Jens Spahn
  • Markus Söder
  • Michael Kretschmer
  • Nationaler Ethikrat
  • Olaf Scholz
  • Robert-Koch-Institut
  • Theologinnen und Theologen
  • Twitter
  • Ursula von der Leyen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.