27. Dezember 2019, 22:19 Uhr

Neuer Wahlrechtsvorschlag stößt auf Ablehnung

27. Dezember 2019, 22:19 Uhr
AFP

Berlin (AFP). Ein neuer Vorschlag aus der Unionsfraktion für eine Wahlrechtsreform ist umgehend von SPD, FDP, Grünen und Linkspartei zurückgewiesen worden. Das von 24 CDU/CSU-Abgeordneten unterstützte Konzept würde die Zahl der Bundestagsmitglieder auf 598 festschreiben und dazu insbesondere den Erststimmen mehr Gewicht verleihen, mit denen die Direktkandidaten in den Wahlkreisen gewählt werden. Der SPD-Politiker Thomas Oppermann kritisierte den Vorstoß, da er allein die Union begünstige.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos