16. Juni 2020, 22:23 Uhr

Kritik an Trumps Abzugsplan

16. Juni 2020, 22:23 Uhr
AFP

Warschau - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg haben die USA davor gewarnt, sich mit dem geplanten Abzug Tausender US-Soldaten aus Deutschland selbst zu schaden. Die US-Truppenpräsenz in Deutschland sei »auch für die Sicherheit der Vereinigten Staaten wichtig«, sagte Maas am Dienstag bei einem Besuch in Warschau. Stoltenberg sagte, dass die US-Truppen »Frieden und Stabilität in Europa« garantierten, sei auch gut für die USA.

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor Pläne bestätigt, Tausende US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Ihre Zahl soll von normalerweise rund 35 000 auf 25 000 gesenkt werden. Trump begründete dies damit, dass die Bundesregierung weiter zu wenig für Verteidigung ausgebe und der NATO »Milliarden von Dollar« schulde.

Maas sagte nach einem Treffen mit seinem polnischen Kollegen Jacek Czaputowicz, die US-Truppenpräsenz in Deutschland sei nicht nur für die Sicherheit Deutschlands wichtig, »sondern auch für die Sicherheit der Vereinigten Staaten und für die Sicherheit Europas insgesamt«.

Bisher habe die Bundesregierung noch keine konkreten Informationen dazu, »wann, wie und wo« der US-Teilabzug aus Deutschland umgesetzt werden solle, fügte Mass hinzu. Weder im US-Verteidigungs- noch im US-Außenministerium seien »Informationen dazu zu bekommen«. Über Entscheidungen, »welche die europäische Sicherheitsarchitektur verändern«, müsse aber gemeinsam beraten werden.

Auch Stoltenberg hob den Wert der US-Truppen in Europa für die USA selbst hervor. Das US-Militär nutze die Stützpunkte in Deutschland wie Ramstein oder Landshut auch für seine Einsätze in Afghanistan, im Irak oder in Afrika. Seine Botschaft an US-Präsident Trump sei deshalb, »dass die US-Präsenz in Europa gut für Europa ist, aber dass sie auch gut für Nordamerika und die Vereinigten Staaten ist«, sagte Stoltenberg. Über die Frage, »wie und wann« die Truppen abgezogen werden sollen, müsse auch innerhalb der NATO beraten werden. Stoltenberg geht nach eigenen Angaben davon aus, dass sich die NATO-Verteidigungsminister noch in dieser Woche mit dem Thema befassen.

In Deutschland sorgten Trumps Pläne weiter für Kritik. Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans warf Trump vor, das Thema für seinen Wahlkampf zu nutzen. Trump gucke nur darauf, was ihm »gerade passt und für die Wahl in den USA ausschlaggebend sein könnte«, sagte Walter-Borjans. AFP » Seite 4

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundesaußenminister
  • Donald Trump
  • Frieden und Friedenspolitik
  • Heiko Maas
  • Jens Stoltenberg
  • Nato
  • Nato-Generalsekretäre
  • Norbert Walter-Borjans
  • Präsidenten der USA
  • SPD
  • Schutz
  • US-Soldaten
  • US-Truppen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen