03. Januar 2020, 23:02 Uhr

KBV: Begrenzte Nachfrage bei Gesundheits-Apps

03. Januar 2020, 23:02 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Berlin (dpa). Die Kassenärzte erwarten zunächst eine begrenzte Nachfrage nach neuen digitalen Angeboten für Patienten wie Gesundheits-Apps auf Rezept. »Bei manchen Krankheiten werden Apps sinnvoll und hilfreich sein und einen tatsächlichen Mehrwert bringen«, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. »Dass es einen Hype gibt, glaube ich eher nicht.« Bei elektronischen Patientenakten sei der Nutzen für Ärzte begrenzt.

Bestimmte Apps fürs Handy können Patienten künftig von der Kasse bezahlt bekommen, wenn ihr Arzt sie verschreibt. Nach einem Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gilt dies für Anwendungen, die beim regelmäßigen Einnehmen von Medikamenten helfen oder digitale Tagebücher für Diabetiker. Dafür ist eine rasche Zulassung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte vorgesehen. Ein Jahr tragen die Kassen die Kosten, in dieser Frist müssen App-Anbieter den Nachweis einer besseren Versorgung liefern.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos