11. Dezember 2019, 23:21 Uhr

Hochspannung zum Endspurt

11. Dezember 2019, 23:21 Uhr

London (dpa). Der britische Premierminister Boris Johnson muss kurz vor der Parlamentswahl am Donnerstag doch noch einmal um seine beinahe sicher geglaubte Mehrheit bangen. Einer groß angelegten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge ist der Vorsprung seiner Konservativen auf Labour und die anderen Parteien geschrumpft. Damit ist es nicht mehr ausgeschlossen, dass es zu einem Hung Parliament« kommt, einer Sitzverteilung, in der keine der beiden großen Parteien aus eigener Kraft eine Regierung bilden kann.

Ohne eigene Mehrheit hätte Johnson aber auch so gut wie keine Aussicht, seinen Brexit-Deal durchs Unterhaus zu bringen und das Land wie geplant am 31. Januar 2020 aus der EU zu führen. Fast alle anderen Parteien unterstützen ein zweites Referendum in dieser Frage. Doch noch immer ist ein Johnson-Sieg das wahrscheinlichere Ergebnis. Der britische Journalist Stephen Bush verglich das Rennen mit einer Fußballpartie. Zu Beginn habe der Wahlkampf einem Spiel in der 80. Minute geglichen, bei dem die Tories von Johnson mit 2:0 führen, nun seien noch zwei Minuten zu spielen und Labour habe auf 2:1 verkürzt.

Trotzdem sorgten die Ergebnisse der YouGov-Umfrage, die am späten Dienstagabend veröffentlich wurden, für Aufregung. Noch vor zwei Wochen hatte eine ähnliche Erhebung Johnson eine Mehrheit von 68 Abgeordneten prophezeit. Jetzt gehen die Wahlforscher nur noch von einem Vorsprung von 28 Mandaten für die Tories vor den anderen Parteien aus. Die Konservativen kämen demnach auf 339 von 650 Sitzen.

Johnsons Konservative führten in landesweiten Umfragen bislang konstant mit zehn Prozentpunkten vor Labour. Das scheint sich nun in den vergangenen Tagen zugunsten von Labour verändert zu haben. Grund dafür dürften vor allem Leihstimmen von Wählern der Liberaldemokraten sein.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos