09. November 2017, 23:07 Uhr

Erinnerung an Pogromnacht

09. November 2017, 23:07 Uhr

Berlin (dpa). Bei Gedenkveranstaltungen haben Menschen in ganz Deutschland an die Opfer der Pogromnacht vom 9. November 1938 erinnert. Bei einem Gespräch mit Holocaust-Überlebenden rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Wachsamkeit gegenüber antisemitischen und rechtsextremen Strömungen auf. Die besondere historische Verantwortung Deutschlands müsse auch von Zuwanderern akzeptiert werden, betonte er.

Zum 79. Jahrestag der Pogromnacht empfing Steinmeier das Präsidium des Internationalen Auschwitz-Komitees in seinem Amtssitz Schloss Bellevue. In der Nacht des 9. November 1938 waren in ganz Deutschland Synagogen und andere jüdische Einrichtungen in Brand gesteckt und zahlreiche Juden ermordet oder misshandelt worden.

An zahlreichen Orten wurde gestern auch an den Fall der Mauer am 9. November 1989 erinnert. »Das Glück des 9. November 1989 ist nicht ohne das Leid des 9. November 1938 zu denken«, sagte die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne). »Beide Daten prägen unser Land dauerhaft. Umso wichtiger ist eine Erinnerungskultur, die die historischen Pfade für die folgenden Generationen sichtbar hält.« (Foto: dpa)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Antisemitismus
  • Bundespräsident Steinmeier
  • Erinnerungen
  • Frank-Walter Steinmeier
  • Holocaust-Überlebende
  • Rechtsradikalismus
  • Schloss Bellevue
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen