26. September 2017, 22:30 Uhr

Bischöfe wollen mehr Dialog mit Islam

26. September 2017, 22:30 Uhr
Nach dem Gottesdienst in die Konferenz: Die deutschen Bischöfe tagen derzeit – wie immer im September – in Fulda. (Foto: dpa)

Fulda (dpa). Angesichts wachsender Spannungen hat die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) zu mehr Dialog zwischen Kirche und Islam aufgerufen. Nur so könne erreicht werden, dass beide Religionen nicht Teil der internationalen Probleme sind, sondern Teil von deren Lösung, wie Bischof Georg Bätzing gestern bei der Herbstvollversammlung der DBK in Fulda sagte. Der katholische Oberhirte aus Limburg ist derzeit Vorsitzender der Unterkommission für den interreligiösen Dialog der Bischofskonferenz.

Bätzing beobachtet mit Sorge: »Angesichts wachsender Angst vor Terror und zunehmender Islamfeindlichkeit, auch in unserem Land, steht der interreligiöse Dialog der katholischen Kirche mit dem Islam heute unter wachsendem Rechtfertigungsdruck.« Es sei aber »nicht sinnvoll, eine bestimmte Religion als ihrem Wesen nach gewaltaffin zu betrachten«. Besorgniserregend sei aber auch, dass Gewalt durch religiöse Inhalte oder Gegensätze aufgeladen werde. Religion könne missbraucht werden. Trotz wachsenden Unbehagens in Teilen der Bevölkerung gegenüber dem Islam lasse sich die Kirche von ihrem Dialog nicht abbringen, sagte Bätzing.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bischofskonferenzen
  • Islam
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen