18. Oktober 2017, 23:11 Uhr

Auslandseinsätze der Bundeswehr verlängert

18. Oktober 2017, 23:11 Uhr

Berlin (dpa). Die Bundesregierung hat am Mittwoch die Verlängerung von sieben Auslandseinsätzen der Bundeswehr beschlossen – allerdings nur um jeweils drei Monate. Damit soll die Zeit bis zur Bildung einer neuen Regierung überbrückt werden. Erst danach soll der Bundestag über die eigentliche Verlängerung (in der Regel um ein Jahr) und über Änderungen bei Truppenstärke oder Auftrag entscheiden.

Unter den sieben Einsätzen sind die beiden größten der Bundeswehr: die UN-Friedensmission in Mali und der Ausbildungseinsatz in Afghanistan. Auch die Beteiligung am Kampf gegen die Terrororganisation IS in Syrien und im Irak mit »Tornado«-Aufklärungsflugzeugen und die Ausbildung der kurdischen Peschmerga im Nordirak sind dabei. Letzterer Einsatz wurde vergangenen Freitag wegen der militärischen Eskalation in der Region auf Eis gelegt. Über die Verlängerung der sieben Einsätze um drei Monate muss der neue Bundestag noch abstimmen. (Seite 4)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundeswehr
  • Deutscher Bundestag
  • Peschmerga
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos