28. Juni 2017, 22:26 Uhr

Atommüllschiff kurzfristig gestoppt

28. Juni 2017, 22:26 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Bad Wimpfen (dpa). Mit einer Protestaktion im Kreis Heilbronn haben Atomkraftgegner den Castor-Transport auf dem Neckar zeitweise gestoppt. Vier Aktivisten der Organisation Robin Wood seilten sich gestern in Bad Wimpfen von einer Brücke ab. Das mit drei Castor-Behältern beladene Schiff musste daraufhin nach mehrstündiger Fahrt zunächst anhalten, bis der Weg wieder frei war. Spezialkräfte der Polizei hatten sich mit zwei der Atomkraftgegner in ein Boot abgeseilt. An den zwei weiteren Aktivisten, die noch an der Brücke hingen, fuhr das Schiff langsam vorbei. Der erste Atommülltransport auf einem Fluss in Deutschland bringt ausgediente Brennelemente aus dem stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim ins Zwischenlager am Kraftwerk Neckarwestheim.

Der Zwangsstopp beeinflusst der Polizei zufolge den Ablauf des Transports. »Wir haben zwar Puffer eingeplant, aber eine Verzögerung ist nicht wegzudiskutieren«, sagte ein Sprecher. »Es handelt sich um eine Straftat. Auch in Heilbronn protestierten Atomkraftgegner gegen den Transport. Nach rund 13 Stunden Fahrt ist das Schiff am Mittwochabend am Zwischenlager in Neckarwestheim angekommen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos