26. Mai 2017, 22:33 Uhr

Alle gegen Trump

26. Mai 2017, 22:33 Uhr

Berlin (dpa). Kritik an den USA und ein weiteres Zeichen der Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten: Nach dem umjubelten Auftritt von Barack Obama und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Kirchentag hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Tag darauf die US-Politik unter Präsident Donald Trump kritisiert. Dabei wies er am Freitag dessen Forderung nach Erhöhung der deutschen Militärausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zurück. »Was sich ändern muss in Europa und in der Welt, ist, dass wir endlich auch wieder über Abrüstung, Denuklearisierung und Rüstungskontrolle reden müssen«, sagte Gabriel und erhielt dafür viel Applaus. »Es wird keine Stabilität und keinen Frieden nur durch Militär geben, sondern durch Entwicklungshilfe, Krisenprävention.«

Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nahm sich auf dem Kirchentag US-Präsident Trump vor und verurteilte dessen aggressiven Umgang mit Deutschland und Europa. Der Umgang Trumps mit demokratisch gewählten Bündnispartnern auf dem NATO-Gipfel in Brüssel am Donnerstag sei nicht hinzunehmen. Trump hatte in Brüssel für einen Eklat gesorgt: Er warf der Mehrzahl der NATO-Mitgliedsstaaten unzureichendes militärisches Engagement vor.

Für Beifall sorgte auf dem Protestanten-Treffen auch der Auftritt des obersten deutschen Katholiken: Der Münchner Kardinal Reinhard Marx bekräftigte 500 Jahre nach Beginn der Reformation den Willen zur ökumenischen Annäherung der beiden Kirchen in Deutschland. »Wollen wir zusammengehen? Wir wollen es!«, sagte Marx bei einer Begegnung mit dem EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm. Beide Seiten müssten sich zuvor der eigenen Schuld für die Trennung stellen, fügte Marx hinzu. »Wir dürfen nichts überspringen.« Bedford-Strohm mahnte ebenfalls zur Vorsicht.

Gesten wurde auch eine Personalie bekannt: Der renommierte Journalist Hans Leyendecker wird Präsident des kommenden Evangelischen Kirchentages 2019 in Dortmund.

Während eines Bittgottesdienstes für Frieden in der Gedächtniskirche mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) seilten sich am Freitag zwei Aktivistinnen von einer Empore ab. Gemeinsam mit Mitstreitern wandten sie sich lautstark gegen Kriegseinsätze und die »Verstrickung der Kirche mit der Bundeswehr«.

Zur Halbzeit zeigten sich die Kirchentags-Organisatoren zufrieden: Über die gut 106 000 Dauergäste hinaus seien bereits 30 000 Tageskarten verkauft worden. Erwartet werden zu dem Christentreffen bis Sonntag rund 140 000 Teilnehmer, beim Abschlussgottesdienst in Wittenberg am Sonntag wird mit etwa 100 000 Gläubigen gerechnet. (Seite 5)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abrüstung
  • Barack Obama
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Bundeswehr
  • CDU
  • Donald Trump
  • Katholikinnen und Katholiken
  • Kirchentage
  • Martin Schulz
  • Reinhard Marx
  • SPD
  • Sigmar Gabriel
  • Ursula von der Leyen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen