13. Dezember 2019, 22:30 Uhr

Kinder dürfen mit ihren Eltern lärmen

13. Dezember 2019, 22:30 Uhr
Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für das Münchner »Elki«: Der Familien-Treff darf bleiben. FOTO: LARA MOSDAL/ELKI/DPA

Karlsruhe/München (dpa). Aufatmen beim Münchner Eltern-Kind-Zentrum »Elki«: In letzter Instanz hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass der Familien-Treff im Stadtteil Schwabing bleiben darf. Die darüber wohnenden Rentner müssen die Einrichtung hinnehmen, auch wenn im Erdgeschoss an sich nur ein Laden vorgesehen war. Gerettet hat das »Elki« eine Gesetzesvorschrift, die Kinderlärm privilegiert - als »klares Signal für eine kinderfreundliche Gesellschaft«, wie die Vorsitzende BGH-Richterin Christina Stresemann bei der Urteilsverkündung am Freitag sagte.

Denn nach Paragraf 22 Bundesimmissionsschutzgesetz sind Geräusche durch Kitas, Spielplätze und ähnliche Einrichtungen in der Regel »keine schädliche Umwelteinwirkung«. Strittig war in dem BGH-Fall, ob der gesetzliche Schutz auch ein Familien-Begegnungszentrum in einem Wohnhaus umfasst.

Das tut er. Das »Elki« ist nach Feststellung des BGH eine Kita-ähnliche Einrichtung - und fällt somit unter den Schutz des Paragrafen 22. Dieser strahle auch auf das Wohneigentumsrecht aus, betonte der BGH. Doch es gibt Grenzen: Ist in einem Haus eine Kita oder ähnliche Einrichtung per Teilungserklärung ausgeschlossen, ist diese auch nicht zulässig. Dies gilt etwa für eine Anlage, die als Ärztehaus konzipiert ist. Auch eine Einheit, die als Wohnung ausgewiesen ist, darf nicht zur Kita umfunktioniert werden. »Anders kann es wiede- rum bei einer Tagesmutter liegen«, so die Karlsruher Richter.

Im Münchner Fall sah die Teilungserklärung einen »Laden mit Lager« vor. Seit neun Jahren ist dort stattdessen der öffentlich unterstützte Verein »Elki«. Er will laut Satzung »der zunehmenden Isolation von Eltern entgegenwirken, die sich aus der Situation der Familien in der Großstadt ergibt«. Rund 240 Familien aus 40 Nationen nutzen die Angebote des »Elki« - vom »Mini-Kindergarten« über das »offene Spielzimmer« bis hin zu Sprach- und Musikkursen. Von diesem bunten Treiben fühlen sich die darüber wohnenden Wohnungseigentümer gestört - zumal es im »Elki« auch am Wochenende gesellig zugeht. Vor dem Landgericht und Oberlandesgericht (OLG) München waren die Kläger erfolgreich. Der BGH gab nun »Elki« recht. Die Sache wird dennoch zurückverwiesen: Das OLG muss etwa prüfen, inwiefern im Eingangsbereich abgestellte Kinderwagen und Fahrräder stören. Auch pochen die Kläger auf eine bessere Geräuschdämmung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundesgerichtshof
  • Einrichtungen
  • Eltern
  • Oberlandesgericht München
  • Rentner
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.