28. August 2017, 20:46 Uhr

Voll auf Attacke

28. August 2017, 20:46 Uhr
JU

Bislang hat Angela Merkel ihren Kontrahenten Martin Schulz im Wahlkampf meist gar nicht erwähnt. Am Sonntag beim TV-Duell wird sie ihn immerhin beachten müssen. Für Schulz wird der Schlagabtausch zur besten Sendezeit deshalb zum wichtigsten Auftritt in seiner gesamten Kampagne. Wenn er beim direkten Aufeinandertreffen mit der in allen Umfragen haushoch führenden Kanzlerin nicht entscheidend punkten kann, wann dann? Dem Herausforderer von der SPD bleibt nun nichts anderes übrig, als voll auf Attacke zu setzen. Nur so kann er sein Ziel erreichen, einen möglichst großen Teil der noch unentschlossenen Wähler von sich zu überzeugen.

Zumindest auf den ersten Blick ist Martin Schulz da im Vorteil. Im Vergleich zu Angela Merkel ist er ein recht unterhaltsamer, schlagfertiger Redner. Viele Bürger haben noch immer keine verfestigte Meinung von ihm. Er hat also ein größeres Potenzial, positiv zu überraschen. Dass er imstande ist, Begeisterung zu erzeugen, hat er ja zu Beginn seiner Kanzlerkandidatur gezeigt. Doch das Feuer der Schulz-Euphorie war schnell niedergebrannt. Es aus den Resten der Glut neu zu entfachen, wird für den SPD-Kandidaten nun nicht einfach. Zumal die inhaltlichen Unterschiede zwischen den Sozialdemokraten und Merkels CDU nicht allzu groß sind. Beim Thema Flüchtlinge, das für viele Bürger wichtig ist, gab es bisweilen mehr Zoff zwischen CDU und CSU. Schmäht Schulz die Bilanz der Regierung Merkel, trifft er auch seine eigene Partei, die noch immer Teil dieser Regierung ist.

Merkel setzt auf das Prinzip »Sie kennen mich ja«. Beide Kandidaten bereiten sich mit Unterstützung professioneller Medientrainer auf jede denkbare Eventualität vor. Mit Spontaneität ist beim TV-Duell jedenfalls nicht zu rechnen. Wohl aber mit einem hoch motivierten Schulz, der alles versuchen wird, seine kleine Chance zu nutzen, noch eine große Aufholjagd zu starten. Dass eine solche möglich ist, hat 2005 Gerhard Schröder gezeigt. Der SPD-Kanzler schaffte fast die Sensation, machte am Wahltag im Vergleich zu den Umfragen mächtig Boden gut und unterlag der Herausfordererin Merkel am Ende nur ganz knapp. Begonnen hatte Schröder sein Comeback mit einem Sieg beim TV-Duell.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • CDU
  • CSU
  • Gerhard Schröder
  • Martin Schulz
  • SPD
  • TV-Duelle
  • Umfragen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos