21. Februar 2020, 18:36 Uhr

FALSCHE ZUTATEN UND ANGABEN

Wenn Lebensmittel geprüft werden

Fachleute nehmen regelmäßig Proben von Nahrungsmitteln unter die Lupe. Sie überprüfen, ob mit dem Essen aus dem Supermarkt alles in Ordnung ist. Wir haben ein Labor besucht.
21. Februar 2020, 18:36 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA
Ein Lebensmittelanalytiker untersucht Schokolade auf den Fettgehalt. FOTO: DPA

Die Milchschokolade enthält 30 Gramm Fett. So steht es jedenfalls in der Tabelle auf der Packung. Ob das auch stimmt? Das können Lebensmittelchemiker genau kontrollieren. Sie nutzen für ihre Arbeit im Labor verschiedene Geräte und Chemikalien.

Wollen die Chemiker zum Beispiel Schokolade auf ihren Fettgehalt prüfen, lösen sie das Fett aus der Schokolade heraus. Dazu wird sie unter Druck und Hitze verflüssigt. Die Flüssigkeit wird immer wieder durch einen Filter gegossen. Dabei bleibt das Fett nämlich hängen. Das in der Schokolade enthaltene Wasser jedoch verdampft nach und nach. Am Ende bleibt dann nur das Fett übrig. Die Menge wird danach gemessen. Damit ist klar, ob alles stimmt, was auch auf der Packung steht.

Solche Prüfungen für unsere Lebensmittel gibt es bei uns regelmäßig. Fachleute untersuchen in Laboren, welche Zutaten ein Produkt enthält. Sie prüfen auch, ob es frisch ist. Und sie untersuchen, ob vielleicht etwas in ihm steckt, was nicht hineingehört.

Denn die Hersteller müssen sicherstellen, dass ihre Produkte sauber sind und deren Zusammensetzung stimmt. »In vielen Lebensmitteln müssen die richtigen Zutaten genau in den richtigen Mengen enthalten sein«, erklärt die Fachfrau Carolin Poweleit. »In Eiernudeln müssen zum Beispiel ausreichend Eier sein.«

Untersuchungen für die Gesundheit

Nur dann darf man die Nudeln auch als Eiernudeln verkaufen. In den Fruchtjoghurt gehört dann ein gewisser Anteil Früchte und so weiter.

In anderen Verfahren prüfen die Fachleute im Labor, ob schädliche Stoffe in einem Lebensmittel enthalten sind. Solche Stoffe nehmen Pflanzen einfach beim Wachsen aus der Erde, der Luft oder dem Wasser auf. In winzigen Mengen schaffen es so eben auch unerwünschte Stoffe wie etwa Pflanzenschutzmittel in unsere Lebensmittel.

»Damit uns die Schadstoffe nicht krank machen, werden Grenzwerte für sie festgelegt«, erklärt Carolin Poweleit. Diese Werte dürfen nicht überschritten werden. Auch deshalb untersuchen Chemiker die Zutaten unterschiedlicher Produkte ganz genau. Sie testen im Labor, wie hoch die Werte in einem Produkt wie etwa einer Tafel Schokolade tatsächlich sind. Würden bestimmte Schadstoffe ihre Grenzwerte übersteigen, dürfte die Schokolade nämlich gar nicht verkauft werden

»Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass Lebensmittel einfach sicher sind«, sagt die Fachfrau. Das sind sie in der Regel allerdings auch. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Labor jedenfalls trauen den Herstellern selbst. Sie kaufen genau wie alle anderen Leute auch im Supermarkt ihre Lebensmittel ein, sagt die Expertin.

Wusstest ihr dass Lebensmittel manchmal mit Absicht verfälscht werden? Mit einem solchen Betrug wollen Leute mehr Geld mit einem Produkt verdienen. Dafür ersetzen sie zum Beispiel eine teure Zutat durch eine billige. Ein gefälschtes Olivenöl enthält etwa billigeres Öl aus Mais. Und dem guten Bienenhonig wird einfacher Zuckersirup zugefügt. Es ist auch schon vorgekommen, dass Hersteller Zutaten verwendet haben, die nicht erlaubt waren. Oder sie haben falsche Angaben gemacht. Zum Beispiel entdeckten Lebensmittelprüfer in Fertiggerichten mit Rindfleisch auch kleine Mengen Pferdefleisch. dpa



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos