27. Juni 2017, 18:21 Uhr

Woher stammt der Monet?

Jahre dauert die Erforschung der spektakulären Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt. Wie viele Bilder unter Raubkunstverdacht stehen, ist immer noch unklar. Eine Bestandsaufnahme der Bundeskunsthalle Bonn.
27. Juni 2017, 18:21 Uhr
Rätsel über Rätsel: Bundeskunsthallen-Intendant Rein Wolfs vor dem Gemälde »Waterloo Bridge« des Malers Claude Monet. Der Eigentümer des Bildes ist unbekannt. (Foto: dpa)

Völlig verschimmelt fanden die Restauratoren das Gemälde »Waterloo Bridge« (1903) von Claude Monet vor fünf Jahren im Salzburger Haus von Cornelius Gurlitt vor. Nun hängt das blass-blaue Gemälde von letzten Sporen befreit im schwer gesicherten Depot ganz tief im Keller der Bundeskunsthalle Bonn. Im November wird es als eines von 255 Kunstwerken aus dem spektakulären Kunstfundus Gurlitt in der Ausstellung »Bestandsaufnahme Gurlitt« gezeigt.

Der millionenteure Monet steht exemplarisch dafür, welche Probleme Forscher bei der Klärung der Herkunft der über 1500 Werke aus dem Gurlitt-Fund haben. Denn Teile der Sammlung stehen unter NS-Raubkunstverdacht. Monets »Waterloo Bridge« befand sich einst im Besitz von Gurlitts Vater Hildebrand, der einer der Kunsthändler Adolf Hitlers war. 1923 bekam Hildebrand Gurlitt das Monet-Gemälde als Hochzeitsgeschenk von seiner Mutter. So stehe es jedenfalls auf der Rückseite eines 1938 entstandenen Fotos des Monet-Gemäldes, sagt die Kunsthistorikerin Meike Hopp. 1938? Da wird sie hellhörig. »Warum hat Hildebrand Gurlitt ausgerechnet 1938 auf das Foto, den angeblichen Herkunftsnachweis, geschrieben?«

Allein bei 200 Werken, die im November in Bonn gezeigt werden, besteht nach Angaben der Kuratoren der Schau NS-Raubkunstverdacht. »Für Gurlitt gibt es keine Unschuldsvermutung«, sagt Lukas Bächer aus dem Kuratoren-Team. Zwar wurden konkret erst sieben Werke als Raubkunst identifiziert und teilweise an die rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben. Aber bei Hunderten weiteren Arbeiten, die noch untersucht werden müssen, ist ein Raubkunstverdacht nicht auszuschließen.

Oft aber können die Forscher die letzten Lücken in dem Puzzle nicht füllen, vor allem wenn sie die Rätsel um jene Bilder lösen wollen, die Hildebrand Gurlitt in den 1940er Jahren im von den Nazis besetzten Frankreich erwarb. Da ist zum Beispiel ein weiblicher Rückenakt von Aristide Maillol. Gurlitt hatte die Rötelzeichnung spätestens 1944 bei dem Pariser Händler Raphael Gérard erworben. Wem aber gehörte das Bild vorher? War es einer jüdischen Familie oder einem Sammler geraubt worden? Manchmal ist es nur noch der Hauch einer Beschriftung auf der Rückseite eines Kunstwerks, den die Wissenschaftler mit moderner Technik versuchen zu entziffern, um neue Spuren zu bekommen.

Ebenso unklar ist, woher die großartige Marmorskulptur »Kauernde« von Rodin kam, die Hildebrand Gurlitt um 1940 in Frankreich erworben hatte. »Die Übergänge sind nicht immer klar«, erklärt Bundeskunsthallen-Intendant Rein Wolfs. Cornelius Gurlitt muss die Skulptur geliebt haben, sie stand auf der Anrichte seiner Münchner Wohnung.

Cornelius Gurlitt hortete auch das allein 19 Umzugskisten umfassende Archiv seines Vaters. Rund 10 000 Seiten umfasst die Korrespondenz von Hildebrand Gurlitt – Schriftstücke, Urkunden und sogar Geschäftsbücher sind darunter. Hinzukommen rund 5000 Fotos. Eigentlich ein Glücksfall für Forscher. Allerdings fehlt nach Angaben Hopps seltsamerweise sämtliche Korrespondenz vor 1945, und auch die Geschäftsbücher seien äußerst lückenhaft.

Ausstellung in Bonn und Bern

Als privilegierter Kunsthändler hatte der schillernde Hildebrand Gurlitt auch Zugang zum Beschlagnahmedepot in Niederschönhausen in Berlin, wo die von den Nazis 1937 in den Museen konfiszierten Kunstwerke gelagert wurden. Einen Teil der von Gurlitt legal erworbenen »entarteten Kunst« wird das Kunstmuseum Bern zeitgleich zu Bonn ab Anfang November präsentieren. Einen rechtlichen Anspruch auf Rückgabe haben die betroffenen Museen nicht. Der 2014 gestorbene Cornelius Gurlitt hatte seine Sammlung dem Kunstmuseum vermacht.

Das große Bonn-Berner Doppelprojekt »Bestandsaufnahme Gurlitt« soll ab September 2018 im Martin-Gropius-Bau präsentiert werden und dann auf weltweite Wanderschaft gehen. Wolfs hofft darauf, dass durch die öffentliche Ausstellung weitere offene Fragen beantwortet werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Adolf Hitler
  • Aristide Maillol
  • Bilder
  • Claude Monet
  • Cornelius Gurlitt
  • Forschung
  • Gemälde
  • Hochzeitsgeschenke
  • Kunsthändler
  • Kunstmuseen und Galerien
  • Kunstsammlungen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.