25. Januar 2017, 22:14 Uhr

Raubkunst zurückgegeben

Das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker gibt ein Raubkunstgemälde an die Erbin des jüdischen Kunstsammlers Jacques Goudstikker zurück. Es handele sich um eine Arbeit des flämischen Malers Anthonis van Dyck mit dem Titel »Portrait von Adriaen Moens«, teilte die Dr. August Oetker KG gestern mit.
25. Januar 2017, 22:14 Uhr
Das »Portrait von Adriaen Moens« von Anthonis van Dyck gibt das Unternehmen Dr. Oetker an die Familie des früheren Besitzers zurück. (Foto: Dr. August Oetker KG/dpa)

Das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker gibt ein Raubkunstgemälde an die Erbin des jüdischen Kunstsammlers Jacques Goudstikker zurück. Es handele sich um eine Arbeit des flämischen Malers Anthonis van Dyck mit dem Titel »Portrait von Adriaen Moens«, teilte die Dr. August Oetker KG gestern mit.

Das Porträt des alten Meisters aus Antwerpen ist eines von vier Werken aus der großen Sammlung, die von einer Provenienzforscherin als mögliche NS-Raubkunst identifiziert worden waren. Vor zwei Wochen hatte Oetker bereits die Rückgabe eines Gemäldes von Hans Thoma angekündigt. Das Unternehmen lässt seit 2015 seinen gesamten Kunstbestand überprüfen.

Das Van-Dyck-Bild aus dem Jahr 1628 wird übergeben an Marei von Saher, Schwiegertochter und Alleinerbin des renommierten niederländischen Kunsthändlers Goudstikker. Dessen Sammlung gilt als wichtigste Sammlung alter holländischer Meister aus dem 15. bis 19. Jahrhundert. Als die Nationalsozialisten 1940 das Land besetzten, musste der prominente jüdische Kunsthändler mit seiner Familie fliehen. Seine Angestellten verkauften seinen gesamten Besitz – darunter mehr als 1000 Bilder – für den Spottpreis von 2,5 Millionen Gulden an NS-Reichsmarschall Hermann Göring und einen Vertrauten. Goudstikker war auf dem Schiff, das ihn ins Exil bringen sollte, tödlich verunglückt.

Im gutem Glauben gekauft

Die verbliebenen Reste der Sammlung gingen nach dem Krieg an die Niederlande. Rudolf-August Oetker, der die Unternehmenskunstsammlung maßgeblich aufgebaut hatte, habe das Bild 1956 im guten Glauben von einem Kunsthändler erworben, nachdem es die niederländische Regierung an diesen verkauft hatte, teilte das Unternehmen mit.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anthonis van Dyck
  • August Oetker
  • Erben
  • Exil
  • Familienunternehmen
  • Flandern
  • Gemälde
  • Glaube
  • Hermann Göring
  • Holländische Regierungen
  • Judentum
  • Kriege
  • Kunsthändler
  • Rudolf August
  • Rudolf-August Oetker
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos