25. April 2017, 18:49 Uhr

Prozess gegen Achenbach geht weiter

25. April 2017, 18:49 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Dem verurteilten Kunstberater Helge Achenbach droht auch in einem neu aufgerollten Zivilprozess die Zahlung eines Schadensersatzes in Millionenhöhe an die Familie des gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht. Das vom Oberlandesgericht Düsseldorf wegen Formfehlern zurückverwiesene Verfahren wurde gestern am dortigen Landgericht wiederaufgenommen. Der Vorsitzende Richter sagte, Achenbach hätte seinen Duzfreund Albrecht über die »erheblichen Aufschläge« bei seinen Kunst- und Oldtimerverkäufen an ihn informieren müssen.

Albrechts Erben fordern insgesamt 24,6 Millionen Euro von Achenbach zurück. In einem ersten Zivilprozess war der heute 65 Jahre alte Achenbach Anfang 2015 wegen Betrugs beim Verkauf von Kunst und Oldtimern an Albrecht zur Zahlung von 19,4 Millionen Euro Schadensersatz verurteilt worden. Richter Joachim Matz ließ erkennen, dass er nur kleine Korrekturen an dem ersten Urteil vornehmen wird.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos