22. März 2017, 19:25 Uhr

Optimistisch in den Bücherfrühling

22. März 2017, 19:25 Uhr
Mathias Énard

Zum Auftakt der Leipziger Buchmesse haben führende Branchenvertreter vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit in aller Welt gewarnt. Nicht nur in der Türkei, auch in Osteuropa und zunehmend in den USA zeigten sich bedenkliche Entwicklungen, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, gestern bei der Eröffnungsveranstaltung im Leipziger Gewandhaus.

Bei dem Festakt wurde der französische Autor Mathias Énard (45) für seinen jüngsten Roman »Kompass« mit dem Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung geehrt. »In einer Welt, in der sich Orient und Okzident zunehmend in einer Schockstarre aus Feindseligkeit, Angst, aus Drohung und Gegendrohung gegenüberstehen, schenkt er den Lesern einen von großer menschlicher Anteilnahme geprägten Einblick in den arabischen Kulturraum«, befand die Jury.

Riethmüller beklagte auch Gefahren für die Meinungsvielfalt in Deutschland. Verlage und Schriftsteller würden durch das Urheberrecht seit Jahren systematisch benachteiligt. »Wenn geistige Arbeit nicht mehr honoriert wird, wenn Autorinnen und Autoren nicht mehr angemessen für ihre Arbeit bezahlt werden, (...) wird das dramatische Auswirkungen auf die Publikationsvielfalt haben«, sagte er.

Dennoch geht die Branche optimistisch in den Bücherfrühling. Das Jahr 2016 sei mit einem Umsatzplus von 0,8 Prozent (2015: knapp 9,2 Milliarden Euro) positiv verlaufen, erklärte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Die Buchbranche habe die digitale Herausforderung bewältigt. »Wir können Buch – und zwar in jeder Ausformung.« Im Buchmarkt konnten laut Skipis vor allem die Kinder- und Jugendbücher zulegen. Einige Bestseller hätten zu einem Umsatzplus von neun Prozent beigetragen. Auch die Reiseliteratur erzielte einen kleinen Zuwachs von 0,2 Prozent. Belletristik (minus 0,5 Prozent), Sachbücher (minus 2,7 Prozent) und Ratgeber (minus 0,1 Prozent) büßten dagegen Umsatz ein.

Einen »kleinen Wermutstropfen« gebe es bei den stationären Buchhandlungen, sagte Skipis. Sie setzten voriges Jahr 1,3 Prozent weniger um. Es gingen immer weniger Menschen in Geschäfte. Die Kommunalpolitik müsse dafür sorgen, dass Innenstädte attraktiv, erreichbar und vor allem auch bezahlbar bleiben, forderte Skipis.

Auf der Buchmesse sind bis zum Sonntag die Neuheiten der Verlagsbranche zu sehen. Mit fast 2500 Ausstellern aus 43 Ländern hat das Interesse nochmals zugenommen (2015: 2250). Zur Messe und dem zeitgleichen Festival »Leipzig liest« werden mehr als eine Viertelmillion Besucher erwartet. Schwerpunktland ist dieses Jahr Litauen.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen