01. August 2019, 18:26 Uhr

Hollywood in Berlin

01. August 2019, 18:26 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA
Gruppenbild mit Dame (v. r.): Brad Pitt, Regisseur Quentin Tarantino und Leonardo DiCaprio mit ihrer Kollegin Margot Robbie vor der Deutschland-Premiere ihres Kinofilms »Once upon a time… in Hollywood« in Berlin. (Foto: dpa)

US-Regisseur Quentin Tarantino hat gleich mehrere Hollywood-Stars mit nach Deutschland gebracht. Mit den Schauspielern Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie stellte er am Donnerstag in Berlin seinen neuen Film »Once upon a time... in Hollywood« vor. Der Film, der 1969 in Los Angeles spielt, soll am 15. August in die deutschen Kinos kommen.

Das Team ließ sich mittags auf einem Hoteldach vor dem Fernsehturm ablichten, abends war die Deutschland-Premiere am Potsdamer Platz geplant. Zuletzt hatte Tarantino öffentlich über das Ende seiner Karriere nachgedacht. Der Plan sei, insgesamt zehn Filme zu drehen. »Ich bin aber noch nicht sicher, was der zehnte Film sein wird«, sagte Tarantino (56) in Berlin. Möglicherweise werde es »Star Trek« werden, aber er denke auch schon länger über einen dritten Teil von »Kill Bill« nach. »Oder es wird nichts von beidem.«

DiCaprio spielt in »Once upon a time …in Hollywood« einen abgehalfterten Western-Star, Pitt ist sein Stuntdouble, Freund und Fahrer. Robbie ist im Film als Schauspielerin Sharon Tate zu sehen - die Ehefrau von Filmemacher Roman Polanski wurde von Mitgliedern der Sekte von Charles Manson ermordet. Beim Schreiben habe er auch einen Moment gehabt, an dem er nicht weiter über Manson und die Bluttaten habe nachdenken wollen, sagte Tarantino, der den Film bereits auf dem Festival in Cannes gezeigt hatte.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos