Kultur

Dschihad-Stück am Volkstheater München

Junge Menschen ziehen in den Krieg. Sie greifen zu Äxten, Messern. Sie stammen nicht unbedingt aus Krisengebieten, sondern aus dem satten Europa. Warum haben sie sich radikalisiert? Das Münchner Volkstheater begleitet mit dem Stück »Verstehen Sie den Dschihadismus in acht Schritten!« ihren Weg. Am Sonntag feierte das Werk der Autorin Sasha Marianna Salzmann in München Premiere; es war im März am Berliner Gorki Theater uraufgeführt worden. Der Dschihad steht hier als Synonym für Radikalisierung.
24. April 2017, 18:59 Uhr
DPA

Junge Menschen ziehen in den Krieg. Sie greifen zu Äxten, Messern. Sie stammen nicht unbedingt aus Krisengebieten, sondern aus dem satten Europa. Warum haben sie sich radikalisiert? Das Münchner Volkstheater begleitet mit dem Stück »Verstehen Sie den Dschihadismus in acht Schritten!« ihren Weg. Am Sonntag feierte das Werk der Autorin Sasha Marianna Salzmann in München Premiere; es war im März am Berliner Gorki Theater uraufgeführt worden. Der Dschihad steht hier als Synonym für Radikalisierung.

Regisseur Abdullah Kenan Karaca, gebürtiger Oberammergauer mit türkischen Wurzeln und muslimischen Glaubens, hat das Stück mit dem Untertitel »Zucken« für das Volkstheater ausgewählt. Es bietet Motive an: Verunsicherung, Angst, Sehnsucht, die Suche nach Liebe. Die Schauspieler Julia Richter, Carolin Hartmann, Jonathan Müller und Jakob Geßner bringen mit viel Tempo die Geschichten der Protagonisten auf die mit schwarzen Kreuzen ausgekachelte Bühne. Sie springen bravourös zwischen Rollen, sind mal Handelnde, mal innere Stimme. Wer versucht, die Stationen der Radikalisierung zu zählen, um sie »in acht Schritten« zu verstehen, scheitert an dieser Rechenaufgabe: Am Ende bleibt der letzte Schritt zur Gewalt unerklärlich.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/ueberregional/mantelredaktion/kultur/Kultur-Dschihad-Stueck-am-Volkstheater-Muenchen;art465,244933

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung