13. Juni 2017, 21:22 Uhr

60 Jahre im Originalkostüm

13. Juni 2017, 21:22 Uhr
Auch die Kostüme in dem Stück sind seit sechs Jahrzehnten unverändert. (Foto: dpa)

Damit hat 1957 wohl kaum einer gerechnet: Sechs Jahrzehnte nach seiner Premiere feiert Richard Wagners »Parsifal« in Mannheim ein seltenes Jubiläum. Musikfreunde aus dem In- und Ausland pilgern in das Nationaltheater der nordbadischen Stadt, um das Bühnenweihfestspiel einige wenige Male im Jahr in einer unveränderten Inszenierung zu sehen. 60 Jahre: Das Mannheimer Musikdrama gilt damit als die wohl älteste Opernproduktion im Repertoire deutschlandweit. Auch international sind solche Theater-Oldtimer eher Raritäten.

Der Vorstellung am morgigen Donnerstag, dem letzten »Parsifal« in Mannheim in diesem Jahr, fiebern Fans erwartungsfroh entgegen. Der Abend ist ausverkauft – wie nahezu immer. Sobald das Stück angekündigt wird, treffen Kartenwünsche ein. Viele Musikfans reisen von weither an. In den Pausen verzehren sie Lunchpakete oder zählen im Foyer die besuchten Vorstellungen auf.

Wer es diesmal nicht schafft, muss bis Ende März 2018 warten. »Am 12. Juli 2017 beginnt der Vorverkauf«, sagt Theatersprecherin Christine Diller. Die Karten vor allem für die traditionelle Aufführung am Karfreitag sind heiß begehrt.

»Als ich hier begonnen habe, war ich durchaus überrascht von der tiefen emotionalen Verbundenheit der Mannheimer zur Aufführung«, sagt Albrecht Puhlmann, Opernintendant am Nationaltheater seit 2016/17. Für ihn ist das fünfstündige Stück von 1882 auch identitätsstiftend im Verhältnis des Hauses zu seinen Besuchern. »Einerseits ist es ein Blick zurück in eine vermeintlich heile Theaterwelt, anderseits steht die Botschaft Mitgefühl glasklar im Zentrum«, meint Puhlmann. »Aus dem Blick zurück wird damit ein Blick nach vorn.«

Zwar müssen Intendanten immer wieder Neues anbieten, um das Publikum bei Laune zu halten. Schließlich ändert sich der Geschmack. Für den gut gepflegten Aufführungsklassiker »Parsifal« gilt das aber nicht. Seit sechs Jahrzehnten wird Hans Schülers Inszenierung in Mannheim ohne Änderung gespielt. Seit der Premiere tritt das Ensemble in Originalkostümen auf. Für das Publikum ist das Kult – es bestaunt die Inszenierung als Theatergeschichte.

»Die Aufführung ist sehr puristisch. Es gibt auf der Bühne fast nichts mehr«, sagt Puhlmann. Ein dezenter Hügel, ein paar Requisiten, ein Rundhorizont sowie Projektionen – das war’s. Effekte: Fehlanzeige. Moderne Anspielungen: nichts davon. Demnächst wird das Bühnenbild von Paul Walter generalüberholt. Die Inszenierung dürfte damit lange weiterleben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Nationaltheater
  • Richard Wagner
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.