23. August 2017, 20:31 Uhr

Investieren in Ruinen

23. August 2017, 20:31 Uhr
Nicht nur Aleppo kann Aufbauhilfen gut gebrauchen. Die Situation Syriens sei vergleichbar mit der Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg, meint ein Syrer. (Foto: dpa)

In seiner Vision von einem Syrien ohne Krieg erheben sich riesige Hochhäuser mit gläsernen Fassaden inmitten der Wüste. Auf den leeren Flachdächern von Damaskus – der Hauptstadt, die von sich behauptet, eine der ältesten und am längsten bewohnten Städte der Welt zu sein – sorgen Solarpaneele für Strom. Windfarmen entstehen am Rand eines Sees unweit von Homs, wo viele Stadtviertel noch immer in Trümmern liegen. »Die Situation in Syrien ist vergleichbar mit der in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg«, sagt Tamer Jaghi. »Deutschland ist ein gutes Beispiel dafür, wie so ein Wiederaufbau gelingen kann.«

Während in vielen Teilen Syriens noch gekämpft wird, macht sich Tamer Jaghi schon Gedanken über die Zeit nach dem Krieg. Er sitzt in einem kleinen Büro im Stadtzentrum der Hauptstadt Damaskus und denkt darüber nach, welche internationalen Firmen er nach Syrien einladen könnte.

Interesse aus Deutschland

Mit seiner Firma Al-Baschek organisiert Jaghi eine Messe zum Wiederaufbau des Landes: »Rebuild Syria«. Auf seinem Schreibtisch liegen mehrere Prospekte, die für Investitionen in dem Bürgerkriegsland werben: »Weil jede Krise auch Möglichkeiten schafft!«, steht darauf.

Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnen damit, dass der Wiederaufbau Syriens bis zu 200 Milliarden US-Dollar kosten könnte. Vor allem die Infrastruktur hat gelitten: Straßen, Brücken, Wasser- und Stromnetze sind in einigen Teilen des Landes komplett zerstört. Notwendige Investitionen blieben in den vergangenen sechs Jahren aus. Der IWF geht davon aus, dass es – wenn der Krieg morgen aufhört – etwa 20 Jahre dauern würde, bis das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Syrien wieder auf Vorkriegsniveau ist. Der Wiederaufbau benötige grundlegende internationale Hilfe. Und die soll, wenn es nach Jaghi geht, auch aus Deutschland kommen.

»Natürlich ist auch der syrische Markt interessant für uns«, sagt Florian Attenhauser von der Firma Sennebogen. Die Maschinenfabrik aus dem bayerischen Straubing ist weltweit für ihre Kräne bekannt. Jede Investition in den Aufbau der Infrastruktur sei sinnvoll, sagt der Unternehmenssprecher. »Aktuell ist bei den angefragten Projekten noch eine große Zurückhaltung zu spüren, was auch mit den politischen Rahmenbedingungen zusammenhängt.« Bei der syrischen Wiederaufbaumesse im vergangenen Jahr ließ sich die Firma aus Bayern von einem libanesischen Partner in Damaskus vertreten, um die Produkte »Made in Germany« anzubieten.

Neben Sennebogen stehen noch weitere deutsche Firmen im Ausstellungskatalog der Messe aus dem Vorjahr. Vorn ziert das Porträt von Syriens Präsident Baschar al-Assad den Prospekt, der verspricht, »privilegierter Wettbewerbsteilnehmer« zu werden. Auch die beiden Firmen ThyssenKrupp (Beckum) und WSS Investments (Dorsten) aus Nordrhein-Westfalen werden dort neben syrischen Ministerien und Firmen vornehmlich aus dem Libanon aufgeführt.

Auch wenn sich deutsche Firmen derzeit noch über lokale Partner in Damaskus vertreten lassen und stellenweise »nur Prospekte und Werbegeschenke auslegen«, wie eine Firma sagt: Die Messeveranstalter propagieren offen mit den deutschen Teilnehmern und wollen zeigen, dass es viel Interesse an Syrien gebe und das Land trotz aller Kritik am militärischen Vorgehen der Armee gegen Opposition und Zivilbevölkerung international nicht mehr isoliert sei.

Über die deutschen Industrie- und Handelskammern könnten erste vorsichtige Anfragen von syrischer Seite festgestellt werden, teilt auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit. »Syrien und der Irak bieten eigentlich Potenzial für die deutsche Wirtschaft«, sagt Philipp Andree, Leiter des Nahost-Referats beim DIHK. Grundvoraussetzung für ein Engagement seien allerdings eine Stabilisierung der politischen Lage und ein Ende des Krieges.

Aber auch wenn die Warenausfuhren von Deutschland nach Syrien nach Daten des Zolls während des Krieges um 93 Prozent zurückgegangen sind: Deutsche Firmen lieferten im vergangenen Jahr immer noch Waren im Wert von knapp 52 Millionen Euro nach Syrien. Einen Großteil machten dabei medizinische Geräte und Arzneimittel aus, aber auch Stahltriebwerke, Autos und Insektizide finden sich in den Zolldaten. »Siemens sieht sich verpflichtet, in diesem Land zum Wiederaufbau beizutragen«, hieß es auf Anfrage bei dem Unternehmen. Siemens lege den Fokus aber derzeit auf wenige Projekte.

Das Bundeswirtschaftsministerium rät von der Aufnahme neuer Geschäftstätigkeiten in Syrien ab. Auch das Auswärtige Amt teilte mit, dass es derzeit keine Schritte der Außenwirtschaftsförderung gebe. Jaghi würde jedoch gerne mehr deutsche Firmen in Syrien sehen. »Für uns zählt die Qualität.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Auswärtiges Amt
  • Baschar al-Assad
  • Bruttoinlandsprodukt
  • Bundesministerium für Wirtschaft
  • Deutscher Industrie- und Handelskammertag
  • Hauptstädte von Staaten und Teilregionen
  • Hochhäuser
  • Seen
  • Siemens AG
  • Stadtviertel
  • Thyssen-Krupp AG
  • Trümmerteile
  • Visionen
  • Weltbank
  • Weltkriege
  • Wiederaufbau
  • Wüstengebiete
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos