30. Januar 2017, 20:38 Uhr

Großbritannien

Einladung an Trump empört Massen

Man konnte dabei zusehen, wie sie anschwoll. Ein Update flackerte auf den Bildschirm, und weitere einhundert, zweihundert Unterschriften waren geleistet. Die Petition auf der Internet-Seite des britischen Parlaments, die dazu aufrief, dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump einen offiziellen Staatsbesuch in Großbritannien zu verwehren, erreichte in Rekordzeit am Montagvormittag die Eine-Million-Marke. Jetzt wird sich das Unterhaus in einer Debatte damit befassen müssen, ob man die Queen in die Verlegenheit bringen soll, Donald Trump empfangen zu müssen.
30. Januar 2017, 20:38 Uhr

Man konnte dabei zusehen, wie sie anschwoll. Ein Update flackerte auf den Bildschirm, und weitere einhundert, zweihundert Unterschriften waren geleistet. Die Petition auf der Internet-Seite des britischen Parlaments, die dazu aufrief, dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump einen offiziellen Staatsbesuch in Großbritannien zu verwehren, erreichte in Rekordzeit am Montagvormittag die Eine-Million-Marke. Jetzt wird sich das Unterhaus in einer Debatte damit befassen müssen, ob man die Queen in die Verlegenheit bringen soll, Donald Trump empfangen zu müssen.

Die Einladung zum Staatsbesuch hatte Premierministerin Theresa May auf ihrer Antrittsvisite in Washington am letzten Freitag ausgesprochen. Die Aussicht, dass Elizabeth II. den US-Präsidenten aufwerten könnte, hatte Graham Guest, einen Rechtsanwalt aus dem nordenglischen Leeds, derart geärgert, dass er den Text der Petition aufsetzte, die dann mehr als acht Unterzeichner pro Sekunde fand: »Donald Trumps gut dokumentierte Frauenfeindlichkeit und Vulgarität disqualifizieren ihn, von Ihrer Majestät der Queen oder dem Prinzen von Wales empfangen zu werden. Daher sollte Donald Trump während seiner Präsidentschaft nicht zu einem offiziellen Staatsbesuch in das Vereinte Königreich eingeladen werden.«

Der Queen nicht zuzumuten

Das traf einen Nerv bei den Briten. Und nicht zuletzt der von Trump verhängte Einreisestopp für Muslime mobilisierte Hunderttausende. Sie wollten es sich nicht nehmen lassen, ihren Protest gegen einen US-Präsidenten anzumelden, dem die höchsten protokollarischen Ehren zukommen sollten, die das Königreich vergeben kann: Empfang bei der Queen, Tee mit dem Thronfolger, Festbankett im Buckingham-Palast. Zwar hat die Queen vielen unappetitlichen Zeitgenossen wie Nikolae Ceausescu, Bashar al-Assad oder Robert Mugabe die Hände schütteln müssen, aber einen Donald Trump will man ihr dann doch nicht zumuten.

Die Chefs aller wesentlichen Oppositionsparteien sprachen sich ebenfalls gegen einen Staatsbesuch des US-Präsidenten aus. Solange der Einreisestopp bestehen bleibe, meinte Labours Jeremy Corbyn, wäre es »total falsch, wenn er kommt, weil er mit dem beschämenden Bann von Muslimen und Attacken gegen Frauen und Flüchtlinge unsere Werte missbraucht.« Tim Farron von den Liberaldemokraten sagte, dass Mays Einladung »die Queen in die unmögliche Situation bringt, jemanden willkommen zu heißen, der britische Staatsbürger allein aufgrund ihres Glaubens diskriminiert«. Der Bürgermeister von London, Zadiq Khan, selbst ein Muslim, sagte, solange das das Einreiseverbot bestehe, »sollten wir nicht den roten Teppich für Präsident Trump ausrollen«.

Regierung mauert

Auch einige konservative Politiker äußerten Bedenken über den für Juni geplanten Staatsbesuch. Vonseiten der Regierung wurde allerdings gemauert: »Die Einladung ist ausgesprochen und angenommen worden«, sagte ein Sprecher. Die BBC zitierte eine Quelle aus der Downing Street. »Amerika ist ein höchst wichtiger Verbündeter«, wurde das Festhalten an der Einladung begründet: »Wir müssen langfristig denken.« Ein Leitartikel des »Guardian« nahm eine andere Position ein: »Großbritannien darf nicht der Lakai des möglicherweise schlimmsten Führers sein, den die USA jemals gesehen hat.« Tatsächlich könnte der Schulterschluss, den Premierministerin Theresa May bei ihrem Besuch in Washington kürzlich demonstrierte, durchaus dazu geeignet sein, Großbritannien als den Pudel Amerikas hinzustellen und weltweit antibritische Ressentiments zu befördern. (jwi)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abgeordnetenkammern
  • Bildschirme
  • Britisches Parlament
  • British Broadcasting Corporation
  • Donald Trump
  • Königreiche
  • Labour Party
  • Muslime
  • Oppositionsparteien
  • Petitionen
  • Robert Mugabe
  • Staatsbesuche
  • Staatsbürger
  • Theresa May
  • Thronfolger
  • englische Queen
  • Jochen Wittmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.