17. Juli 2017, 19:43 Uhr

Ein »Unberührbarer« als Präsident

Der neue Präsident Indiens wird von ganz unten im Kastensystem kommen: Beide Kandidaten bei der Wahl sind Dalits – früher Unberührbare genannt. Die gesellschaftliche Stellung dieser Gruppe wird dadurch aber nicht unbedingt besser, meinen Experten.
17. Juli 2017, 19:43 Uhr
Vor den Trümmern seines Lebens: Dal Singh aus der niedrigen Dalit-Kaste steht vor seinem zerstörten Haus. Es wurde bei einem Übergriff durch Mitglieder einer höheren Kaste zerstört. Nun wird eine Frau oder ein Mann aus der Kaste der »Unberührbaren« Präsident Indiens. (Foto: dpa)

Den Dalits in Shabbirpur ist es herzlich egal, dass Indiens nächstes Staatsoberhaupt wie sie von der niedrigsten Stufe des Kastensystems stammen wird. Die früher als »Unberührbare« geltenden Bewohner des staubigen nordindischen Dorfes stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Spannungen mit Angehörigen der höheren Thakur-Kaste, die die Mehrheit in dem 3000-Seelen-Ort stellen, eskalierten vor einigen Wochen. Ein Thakur-Mob brannte rund 50 Häuser der Dalits nieder und tötete einen Jugendlichen.

Angriffe auf Dalits sind in Indien keine Seltenheit. Daran wird nach Ansicht der Menschen in Shabbirpur auch ein Dalit-Staatschef nichts ändern. Indiens Parlamentarier hatten gestern bei der Wahl des neuen Staatspräsidenten zwei Dalits zur Wahl – die Regierungspartei BJP und die Opposition traten beide mit einem Dalit an. »Die Parteien versuchen nur, sich bei den Dalits einzuschmeicheln, um unsere Stimmen bei den nächsten Wahlen zu bekommen«, meint der 61-jährige Shivraj in Shabbirpur. »Wird der neue Präsident überhaupt die Macht haben, Gräueltaten zu stoppen?« Das indische Staatsoberhaupt erfüllt, ähnlich wie der deutsche Bundespräsident, vor allem repräsentative Aufgaben. Die Macht liegt beim Premierminister.

Indiens gesellschaftliche Hierarchie nach dem etwa 3000 Jahre alten hinduistischen Kastensystem hat in den vergangenen Jahrzehnten eine Art Lockerung erfahren. Die rund 200 Millionen Dalits werden heute nicht mehr »Unberührbare« genannt, wohl aber immer noch diskriminiert. Ihnen wird weiter der Zutritt zu Tempeln oder das Trinken aus gemeinschaftlichen Brunnen verboten. Noch heute haben die meisten Dalits kein Land und üben vor allem körperliche Arbeit aus. Viele sind Müllsammler.

Es gibt aber auch Dalits, die es weit gebracht haben. Dazugehören die zwei Präsidentschaftskandidaten: der Regierungschef des Bundesstaates Bihar, Ram Nath Kovind von der BJP, und die Kandidatin der Oppositionsparteien, Meira Kumar, eine frühere Diplomatin und Parlamentspräsidentin. Der als »Vater der indischen Verfassung« verehrte Bimrao Remdschi Ambedkar war ebenfalls Dalit. Auch Chandra Bhan Prasad hat sich als Dalit-Intellektueller einen Namen gemacht. Der Journalist und Aktivist engagiert sich in der Dalit-Indischen Industrie- und Handelskammer und verkauft im Internet von Dalits produzierte Lebensmittel. Mittlerweile gebe es eine Dalit-Mittelschicht.

Weit weg vom Alltag

Der Nachfolger des amtierenden Präsidenten Pranab Mukherjee wird von den insgesamt knapp 5000 Abgeordneten der Parlamente des Landes und der Bundesstaaten gewählt. Egal wie es ausgeht, wird Indien seinen zweiten Dalit-Präsidenten nach K.R. Narayanan, der das Amt von 1997 bis 2002 innehatte, bekommen. Für Prasad ist das vergleichbar mit einem etwaigen zweiten schwarzen US-Präsidenten nach Barack Obama. Dass erstmals zwei Dalits gegeneinander antreten, sieht er als politisches Kalkül. Kovind, der Kandidat der hindunationalistischen Regierungspartei BJP, stamme aus einer kleinen Unterkaste namens Kori. Die Partei wolle die Stimmen der anderen Dalits abgreifen und sich mit ihrem Dalit-Kandidaten zudem als fortschrittlich darstellen. »Die BJP hat sich entschieden, die Gemeinde zu spalten«, erklärt Prasad. »Und die Opposition ist in diese Falle getappt, indem sie eine Chamar-Kandidatin aufgestellt hat.«

Für die Dalits in Shabbirpur sind die Politik in Neu-Delhi und das Großstadtleben weit weg von ihrem Alltag. »Sie kamen mit Schwertern und Eisenstangen bewaffnet am helllichten Tag, haben uns geschlagen und unsere Häuser angezündet«, erzählt Dal Singh vom Angriff des Mobs. Sein Haus ist ein einziger Trümmerhaufen mit verstreuten, ramponierten Möbeln. »Die Täter laufen noch immer frei herum.« Trotzdem kommt auch in dem Ort im Bundesstaat Uttar Pradesh bei den Dalits Selbstbewusstsein auf. Die jüngere Generation ist gebildet und will sich gegen die Unterdrückung wehren. »Früher durften wir höheren Kasten nicht in die Augen schauen«, erzählt der Mittzwanziger Srikanth, der in Shabbirpur einen Holzhandwerkbetrieb hat. »Jetzt, da wir aufsteigen und uns bilden, begegnen wir ihnen auf Augenhöhe. Sie können es nicht ertragen, ihre Vorherrschaft zu verlieren.« Er fügt hinzu: »Sie müssen sich aber daran gewöhnen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktivistinnen und Aktivisten
  • Barack Obama
  • Experten
  • Gewaltdelikte und Gewalttaten
  • Hinduismus
  • Industrie- und Handelskammern
  • Journalisten
  • Oppositionsparteien
  • Politische Kandidaten
  • Pranab Mukherjee
  • Präsidenten der USA
  • Präsidentschaftsbewerber
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen