07. März 2017, 21:14 Uhr

Weltfrauentag

Der Code für mehr Gleichheit

07. März 2017, 21:14 Uhr

Elf Frauen, elf Laptops, ein Ziel: Jede möchte lernen, eine Datenbank zu programmieren. Draußen ist der Berliner Himmel längst dunkel, bis in den späten Abend hinein arbeiten die Frauen an ihren Projekten. Im »Learning by doing«-Verfahren hacken sie die Befehlszeilen in die Tastaturen, bis jede Verknüpfung steht und jeder Syntax-Fehler ausgemerzt ist. Ihnen zur Seite stehen ehrenamtliche Mentoren, allesamt selbst Entwickler. Alle sind freiwillig hier. Um Geld geht es nicht. Sondern um Gleichstellung.

»Ich habe mich gefragt, wo sind die Frauen?«, erzählt Nakeema Stefflbauer. Die US-Amerikanerin hat den kostenlosen Programmierkurs »FrauenLoop« im Sommer vor einem Jahr ins Leben gerufen. Mittlerweile treffen sich ihre Workshop-Teilnehmerinnen zweimal pro Woche. Es ist kein Geheimnis: Die deutsche IT hat ein Frauenproblem. Nach Angaben des Branchenverbands BITKOM sind gerade einmal 25 Prozent der Belegschaften bei Unternehmen der Informationstechnologie und Telekommunikation weiblich. Der Frauenanteil unter den Fachkräften ist mit 15 Prozent sogar noch kleiner.

»Als wir klein waren, hatte mein Bruder den Computer, nicht ich«, sagt Workshop-Teilnehmerin Jasmin Wirthgen. Die 34-Jährige ist Grafikerin in einer Spielefirma. Erst als sie den Codern dort öfter mal über die Schulter schaute, stieg ihr Interesse am Programmieren. Für sie ist der Kurs mehr ein Hobby. Andere erhoffen sich bessere Berufsaussichten. Schon als Mayssaa Hefteh noch in ihrem Bürojob in Syrien gearbeitet hatte, träumte sie davon, programmieren zu lernen: »Ich bewundere schöne Internet-Seiten, und es ist eine tolle Vorstellung, so etwas selbst schaffen zu können.« Vorerst nimmt sie aber auch mit SQL vorlieb. Die Datenbanksprache lernt sie aktuell in ihrem Kurs. Die 33-Jährige möchte sich als Web-Entwicklerin selbstständig machen. Paradebeispiele für erfolgreiche Frauen in der Software-Branche findet man in der App-Wirtschaft. In Deutschland gibt es Verena Pausder, die mit ihrer Firma Fox & Sheep auf 18 Millionen Downloads von Apps für Kinder kommt. Und Verena Hubertz und Mengting Gao brachten es mit ihrer Koch-App »Kitchen Stories« aus Deutschland in drei Jahren auf 13 Millionen Downloads über zwölf Sprachversionen hinweg.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Apps
  • Berufsaussichten
  • Branchenverbände
  • Computer
  • Datenbanken
  • Downloads
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Entwickler
  • Fachkräfte
  • Fox
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.