19. September 2017, 20:44 Uhr

INS NETZ GEGANGEN

19. September 2017, 20:44 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion

Zähe Angelegenheit

Zur Abwechslung einmal keine Bundestagswahl: Der geplante Austritt der Briten aus der Europäischen Union ist ein Thema, das in diesen Tagen etwas an den Rand gedrängt wird. Dabei gibt es allerhand zu berichten über die zähen Verhandlungen, die bislang vor allen Dingen eines deutlich gemacht haben: Es wird ein langer, steiniger Weg, bis der Brexit einmal Formen annehmen wird. Immer wieder kommt London mit neuen Vorschlägen um die Ecke, möchte Themen unter anderen Gesichtspunkten verhandeln. Jüngster Vorstoß: Die britische Regierung will die Zusammenarbeit mit der EU bei Terrorbekämpfung und Kriminalität im Rahmen der Brexit-Verhandlungen neu regeln. Der Kampf gegen Terror und Kriminalität zwischen EU und Großbritannien solle nach dem Austritt gestärkt werden. Noch ein Punkt also, über den gesprochen werden muss. Weitere werden bestimmt noch dazukommen, wenn Premierministerin Theresa May am Freitag eine Grundsatzrede zum Brexit halten wird.

Nordkorea und die Furcht

Doch was halten die Teilnehmer an unserer Online-Umfrage vom geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU? Für die überwiegende Mehrheit ist das Thema erst einmal erledigt: Die Bürger haben gesprochen. Es sei gut, dass die Briten das Bündnis verlassen – 59 Prozent sind dieser Meinung. 34 Prozent meinen allerdings, man sollte versuchen, die Briten doch noch in der EU zu halten. Die restlichen sieben Prozent kümmern sich nicht um das, was zwischen London und Brüssel verhandelt wird.

Zweites Thema in dieser Woche: Der Nordkorea-Konflikt. Eine Raketentest nach dem anderen. Da kann einem schon einmal mulmig werden, oder? 51 Prozent glauben nicht, dass es zur Eskalation kommen wird, blicken aber dennoch auf den Konflikt. 36 Prozent fürchten sich davor, dass die Situation eskaliert. Nur 13 Prozent haben die Ruhe weg und lassen das Thema nicht an sich herankommen. Ist ja weit weg...

Reingeklickt

Der Bericht über die 28-Jährige, die im Wartweg vergewaltigt wurde, hat auf unserem Gießener Online-Portal die meiste Aufmerksamkeit auf sich gezogen. In der Wetterau war es der Einsatz des RTL-2-Teams von »Zuhause im Glück«, das in Ober-Rosbach seine Zelte aufschlug. Im Vogelsbergkreis interessierte vor allem die Situation der »Sternenwelt Vogelsberg« nahe Stumpertenrod. Die Verantwortlichen würden das Beobachtungsgebäude gerne ausbauen und hoffen auf den Dialog mit der Gemeinde Feldatal.

Facebook, Twitter und Co.

Twitter-Millionär – das hört sich nach einer Menge Geld an. Stimmt vielleicht in dem einen oder anderen Fall. Aber hier geht es erste einmal um die Zahl der Follower. Die deutsche Top Ten wird fast ausnahmslos von Fußballern gebildet. Von Platz zehn (Borussia Dortmund) bis Platz vier (Bastian Schweinsteiger) sind die Kicker unter sich. In diese Bastion kann nur eine Frau einbrechen: Heidi Klum. Das Top-Model kommt auf 4,9 Millionen Fans. Das ist viel, aber nicht genug. Auf Position zwei schafft es Fußball-Star Toni Kroos von Real Madrid. 5,4 Millionen Fans folgen ihm auf Twitter. Unangefochtene Nummer eins: Mesut Özil von Arsenal London. Er kommt auf rund 18 Millionen Follower.

Gebloggt

Heute einmal etwas für Genießer: »Eye für spirits« versteht sich als Angebot für Spirituosen- und Bar-Kultur. Dabei geht es vor allem um High-End-Spirituosen wie Single Malt Whisky, Cognac, Rum, Gin oder Bourbon Whiskey. Schmecken lassen... (gäd)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos