09. August 2017, 22:38 Uhr

Erde kommt nicht zur Ruhe

09. August 2017, 22:38 Uhr
Rettungskräfte sind in Liangshan in der Provinz Sichuan (China) nach dem Erdbeben im vollen Einsatz. (Foto: dpa)

Peking (dpa). Bei einem Erdbeben und einem Bergrutsch sind in China mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen und 270 verletzt worden. Nur zehn Stunden nach den tödlichen Erdstößen in der Provinz Sichuan im Südwesten erschütterte gestern zudem ein zweites Beben den Nordwesten des Landes. Tote wurden dort zunächst nicht gemeldet. Bei dem Erdbeben in Sichuan starben mindestens 19 Menschen. Mindestens 247 weitere wurden verletzt, davon 40 schwer. Auch ausländische Touristen waren unter den Verletzten.

Bei einem Bergrutsch, der durch schwere Regenfälle vor dem Beben passierte, kamen im Dorf Gengdi in der Provinz weitere 25 Menschen ums Leben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Das neue Erdbeben am Mittwochmorgen in der Region Xinjiang hatte mit dem Erdbeben am Vorabend in Sichuan nichts zu tun, weil es verschiedene tektonische Gebiete seien, berichteten Seismologen. Die Erdstöße der Stärke 6,6 schreckten die Menschen in der Region Xinjiang aus dem Schlaf.

Betroffen war der wenig besiedelte Kreis Jinghe in der autonomen mongolischen Präfektur Bortala. 32 Menschen wurden verletzt. Die Region ist nur dünn besiedelt. Die neuen Erdstöße waren aber in der 400 Kilometer westlich gelegenen Hauptstadt der Region, Ürümqi, zu spüren.

Mit dem Tageslicht konnten am Mittwochmorgen in Sichuan die Bergungs- und Aufräumarbeiten richtig anlaufen. Das Beben der Stärke 7,0 hatte das Gebiet des Naturparks Jiuzhaigou am Vorabend heimgesucht. Mindestens fünf der Toten waren Besucher der besonders in den Sommerferien beliebten Touristenattraktion. Bei Evakuierungen wurden tausende Touristen in Sicherheit gebracht. Ob eventuell auch Deutsche oder andere ausländische Reisende zu Schaden gekommen sind, wurde nicht bekannt.

Mehr als 1200 Helfer und vier Hubschrauber waren im Einsatz. Zudem seien Hunderte Soldaten und medizinisches Personal ins Erdbebengebiet entsandt worden. In der Provinz waren 2008 bei einem schweren Erdbeben der Stärke 8,0 in Wenchuan, das nur rund 200 Kilometer von Jiuzhaigou liegt, mehr als 80 000 Menschen ums Leben gekommen. Die Region liegt an der Südwestspitze des Qinghai-Tibet-Hochplateaus und gilt als eine der erdbebenaktivsten Gegenden Chinas.

Die vielen Beben lockern teilweise auch die Hänge in der hügeligen Gegend von Sichuan, sodass es bei den schweren sommerlichen Regenfällen leicht zu Bergrutschen kommt. Auch werden viele Teile des Landes von schweren Überschwemmungen heimgesucht.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausländer
  • Erdbebengebiete
  • Erdstöße
  • Evakuierungen
  • Medizinisches Personal
  • Naturparks
  • Seismologen
  • Touristen
  • Verletzte
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.