01. August 2018, 19:52 Uhr

Briten zwingen Obdachlosen zu Tattoo

01. August 2018, 19:52 Uhr

Benidorm (dpa). Eine menschenverachtende Aktion britischer Touristen hat in Spanien Entsetzen und Empörung ausgelöst. Die jungen Männer von einem Junggesellenabschied an der Costa Blanca haben einem Obdachlosen 100 Euro dafür bezahlt, sich Namen und Anschrift des Bräutigams auf die Stirn tätowieren zu lassen.

Das Tattoo-Studio in der Urlaubsort Benidorm stellte anschließend ein Foto des gequält in die Kamera schauenden Mannes ins Netz. Wegen zu großer Schmerzen beim Stechen sei die Tätowierung vorzeitig abgebrochen worden, berichteten spanische und britische Medien. Die Präsidentin der Vereinigung britischer Geschäftsleute in Benidorm, Karen Maling Cowles, reagierte geschockt. »Unsere Gemeinschaft hier ist angewidert, und viele Touristen sind es auch. Es ist schrecklich, die Situation eines wehrlosen Menschen auszunutzen«, sagte sie dem britischen »Guardian«. Die spanische Polizei habe Ermittlungen eingeleitet, teilten die örtlichen Behörden mit.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktionen
  • Bräutigam
  • Menschenverachtung
  • Obdachlose
  • Polizei
  • Tattoos
  • Touristen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos