22. Februar 2017, 22:37 Uhr

Betrugsvorwürfe am Max-Planck-Institut

22. Februar 2017, 22:37 Uhr

München (dpa). Die Polizei hat das Max-Planck-Institut (MPI) für

Psychiatrie in München wegen des Verdachts des ärztlichen Abrechnungsbetrugs durchsucht. Es liege eine Anzeige gegen mehrere Personen vor, teilte die Staatsanwaltschaft München I gestern mit. Zudem werde der Vorwurf der Untreue untersucht. Die Ermittler sicherten Aktenberge und elektronische Daten. Mit Festnahmen rechnete die Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

Die Anzeige war im August 2016 eingegangen. Das Max-Planck-Institut verwies in einer Stellungnahme auf zahlreiche anonyme Anschuldigungen, die seit vergangenem Jahr immer wieder gegen die Abrechnungspraxis des Hauses erhoben würden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Elektronik und Elektrotechnik
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • Polizei
  • Psychiatrie
  • Staatsanwaltschaft
  • Unterschlagung und Veruntreuung
  • Ärzte
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos