24. Juli 2022, 20:42 Uhr

Koziol köpft FSG zum Stadtpokalsieg

24. Juli 2022, 20:42 Uhr
Avatar_neutral
Von Roland Stamm

Die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod holte sich in einem spannenden Finale gegen die FSG Lumda/Geilshausen den Grünberger Stadtpokal. Chris Koziol war hier der 2:1-Siegtorschütze.

Im kleinen Finale behielt dagegen der FC Weickartshain überraschend deutlich die Oberhand; 3:0 hieß es am Ende für das Team von Harri Enns gegen Gastgeber SV Beltershain. Erneut hatte Ben Dietz mit einem Doppelpack die Weichen auf Sieg gestellt. Zudem landete die FSG Queckborn/Lauter nach ihrem 4:3-Derbysieg gegen den SV Harbach auf Platz 5.

Zuvor waren die FSG Lumda/Geilshausen mit einem 3:2-Sieg über den FC Weickartshain sowie die er FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod mit einem 2:0-Erfolg über Gastgeber SV Beltershain ins Finale gelangt.

Spiel um Platz 5:

SV Harbach - FSG Queckborn/Lauter 3:4 (2:2): Julius Siegert brachte den SVH bereits in der 12. Spielminute mit einem verwandelten Strafstoß in Führung, ehe Philipp Siegert auf 2:0 erhöhte (34.). Die FSG schlug aber noch vor der Pause zurück, als Frederik Philippi auf 1:2 verkürzte (40.) bzw. Dominik Horny in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum 2:2 ausglich (45. + 3). Philipp Hessler brachte die Harbacher kurz nach Wiederbeginn erneut in Führung (46.). René Maus erzielte neun Minuten später das 3:3. Schließlich gelang Nick Schreiber die erstmalige Führung der FSG (73.), die zugleich der Endstand war.

Spiel um Platz 3:

SV Beltershain - FC Weickartshain 0:3 (0:1): Ben Dietz gelang die Führung für den FCW (22.), der insgesamt ein starkes Turnier spielte. Erneut Dietz legte mit dem 2:0 nach (65.), ehe Paul Rogolowski mit dem verdienten 3:0 endgültig alles klar machte (66.) und den Weickartshainern damit Platz 3 bescherte.

Finale:

FSG Lumda/Geilshausen - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 1:2 (0:1): Es war ein zeitweise zerfahrenes und vom Kampf geprägtes Spiel, da beide Teams nicht mit vollständigem Personal antreten konnten. Dennoch blieb es durchgehend spannend, wenn auch chancenarm. In der ersten Halbzeit knallte ein 30-Meter-Freistoß der FSG Lumda/Geilshausen ans Lattenkreuz (30.). Das Führungstor fiel dann aber auf der Gegenseite, als ein sehenswerter Steckpass von Sebastian Peters bei Tobias Gerneth landete, der den Torwart umkurvte und zum 1:0 einschob (35.).

In der zweiten Halbzeit forderten die Grünberger gleich zwei Elfer, die aber nicht gegeben wurden. Stattdessen wurde der Zweierspielgemeinschaft ein berechtigter Strafstoß zugesprochen, den Christopher Lang sicher zum Ausgleich verwandelte (52.). Zwei Minuten später fiel dann das Siegtor. Eine Ecke auf den zweiten Pfosten köpfte Jan Meinusch in die Mitte, von der aus Chris Koziol zum 2:1 einköpfte. Weitere drei Minuten später gab die Gelb-Rote Karte für Torschütze Gerneth der FSG Lumda/Geilshausen Oberwasser, während die Dreierspielgemeinschaft mit Mann und Maus verteidigte und sich darüber hinaus im Kontern versuchte. Letztlich kam es zu keinen Torchancen mehr.

Gruppenspiele vom Freitag, FSG Lumda/Geilshausen - FC Weickartshain 3:2 (3:1): Chris Lang (30.), Manuel Filbert (31.) und Fin Eichenauer (33.) sorgten für einen scheinbar beruhigenden 3:0-Vorsprung, den FC-Spieler Ben Dietz aber noch mal auf 1:3 (34.) bzw. auf 2:3 verkürzte (56.). Wenige Minuten später wurde die Partie wegen einer schweren Armverletzung Eichenauers abgebrochen.

SV Beltershain - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 0:2 (0:1): FSG-Spieler Moritz Jäger gelang die Gästeführung (32.). Und als die Beltershainer gegen Ende der Partie aufmachten, sorgte Leon Noll mit dem 2:0 für die Entscheidung (70.).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos