Anzg

Auf Augenhöhe

8:2 gegen den SV Bauerbach, 5:0 gegen die SF/BG Marburg: Der FC TuBa Pohlheim zeigt sich in der Fußball-Verbandsliga Mitte derzeit besonders torhungrig. Ob da das Gastspiel des Spitzenreiters TSV Steinbach II zur Unzeit kommt? Geht es nach TuBa-Trainer Josef Jacob, gibt es darauf nur eine richtige Antwort: »Wir wollen denen ihre erste Saisonniederlage zufüngen.« Frage beantwortet?
08. April 2022, 17:54 Uhr
DHN

8:2 gegen den SV Bauerbach, 5:0 gegen die SF/BG Marburg: Der FC TuBa Pohlheim zeigt sich in der Fußball-Verbandsliga Mitte derzeit besonders torhungrig. Ob da das Gastspiel des Spitzenreiters TSV Steinbach II zur Unzeit kommt? Geht es nach TuBa-Trainer Josef Jacob, gibt es darauf nur eine richtige Antwort: »Wir wollen denen ihre erste Saisonniederlage zufüngen.« Frage beantwortet?

TuBa Pohlheim - Steinbach II (So., 16.15 Uhr)

»Natürlich wissen wir, dass es eine schwere Aufgabe wird. Aber wir haben zuletzt gute Ergebnisse eingefahren. Qualitativ sind wir mindestens auf Augenhöhe«, führt Jacob weiter aus. Dennoch schränkt der 31-Jährige gleichzeitig ein. Denn: Die Steinbacher Regionalliga-Reserve habe einen breiteren Kader, könne zudem Leerstellen ohne größere Probleme mit Spielern aus der ersten Mannschaft auffüllen. »Quantitativ sind sie uns überlegen.« Das Vorzeich, nämlich das der Rangvierte den Primus empfängt, verspricht nichtsdestotrotz ein absolutes Spitzenduell auf dem Garbenteicher Kunstrasenplatz.

Zumal der Pohlheimer Übungsleiter nicht immer eine sattelfeste Steinbacher Zweitvertretung gesehen haben will. Insbesondere nicht beim Rückblick auf das 1:1-Unentschieden im Hinspiel Anfang Oktober des vergangenen Jahres. »Da haben wir bereits gezeigt, wie nah die beiden Mannschaften spielerisch liegen.« Damals musste TuBa mit Antonyos Celik und Ahmet Marankoz zwei Leistungsträger verletzungsbedingt früh vom Feld nehmen, am Ende sicherte nach 0:1-Rückstand Kevin Rennert den einen Zähler im zweiten Durchgang. »Damals waren wir überlegen und hätten eigentlich gewinnen müssen. Steinbach gewinnt oft, am Ende sind drei Punkte eben drei Punkte. Aber souverän war das bei denen nicht immer,«, schätzt Jacob die eigenen Siegchancen hoch ein.

Mit Eduardo Dursun, Risko Bulut und Sleiman Nohmann kehren drei zuletzt Corona-Kranke wieder in den Kader zurück. Auf der anderen Seite muss der Pohlheimer Cheftrainer auf die Dienste von Philipp Basmaci (Urlaub) und Antonyos Celik (beruflich verhindert) verzichten. Insbesondere Celik sei dabei »nicht zu ersetzten«, so Jacob.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport_test/anzg/auf-augenhoehe;art5093,798439

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung