26. September 2021, 20:52 Uhr

Fussball-Gruppenliga

SV Gronau: Schlafmützig und naiv

Das war eine unerwartet klare Sache in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West.
26. September 2021, 20:52 Uhr
Avatar_neutral
Von Marcus Dippel

Gegen die ebenfalls fehlgestarteten Gäste aus Seckbach kassierte die junge Mannschaft des SV Gronau am Sonntagnachmittag in der Gruppenliga Frankfurt-West eine deftige 0:8-Heimpleite. Nach der siebten Niederlage in Folge hat der SVG mit drei Punkten und 4:36 Toren weiterhin die Rote Laterne inne und geht einer sehr schweren Saison in den überregionalen Gefilden entgegen.

Den »Genickbruch« in der Partie gegen die Gäste aus dem Frankfurter Stadtteil erlitten die Gronauer bereits in der zweiten Spielminute durch den Treffer des aufgerückten Innenverteidigers Marcel Taschakert nach einer Standardsituation zum 0:1. Auch das 0:2 ging auf Tschakerts Konto - erneut im Anschluss an einen Standard der Gäste (18.).

»Unsere junge Mannschaft hat vier der acht Gegentore im Anschluss von Standardsituationen kassiert. Wir sind in diesen entscheidenden Spielszenen einfach nicht präsent genug und müssen aufgrund unserer Schlafmützigkeit zu einfache Gegentore hinnehmen«, bemängelte SVG-Sprecher Stephan Firla eine gewisse Naivität bei seinen jungen Spielern. »Es hört sich komisch an, aber im weiteren Spielverlauf hatten wir bei zwei Lattentreffern von Elvir Pintol und einer Großchance von Gordan Lanz durchaus unsere Tormöglichkeiten.«

Doch auch der dritte Gronauer Gegentreffer durch Florian Brenner knapp zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff fiel im Anschluss an eine Standardsituation (54.).

Nachdem sich Julen Herrero Cennamo für das vierte Gästetor verantwortlich zeichnete (65.), stürmten die SVG-Youngsters munter weiter und mussten in den letzten zehn Minuten gleich vier weitere Gegentreffer der Seckbacher hinnehmen, darunter ein lupenreiner Hattrick von Kreativspieler Milad Wardak (80./85./88.).

Den Schlusspunkt zum hochverdienten Seckbacher 8:0-Auswärtserfolg setzte Amin Asli in der Schlussminute (90.).

»Unsere jungen Spieler begehen aktuell zu viele leichte individuelle Fehler, die es uns schwer machen, auf diesem Niveau mitzuhalten«, gab Firla fair zu Protokoll. Er lobte vor allem die sehr gute Leistung von Schiedsrichterin Vanessa Körper aus Dudenhofen.

SV Gronau: Gruchot - Ivanov, Pierau, Casado (71. Schanze), Yigin - Raisig, Steul (77. Scheibe), Lanz, Roth, Lyzcarz - Pintol

Im Stenogramm / Schiedsrichterin: Vanessa Körper (Dudenhofen). - Zuschauer: 30. - Tore: 0:1/0:2 (2./18.) beide Tschakert, 0:3 (54.) Brenner, 0:4 (65.) Herrero Cennamo, 0:5/0:6/0:7 (80./85./88.) alle Milad Wardak, 0:8 (90.) Asli.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos