27. April 2021, 12:00 Uhr

Badminton-EM in Kiew

Olympia im Fokus: Badminton-Spieler des SV Fun-Ball Dortelweil schlägt bei EM auf

Mit der heute startenden EM soll der Badminton-Betrieb langsam wieder Fahrt aufnehmen. Mit dabei ist auch Kai Schäfer vom SV Fun-Ball Dortelweil, der gleich mehrere Ziele im Fokus hat.
27. April 2021, 12:00 Uhr
Philipp_Keßler
Von Philipp Keßler
Für das Team Deutschland bei der Badminton-EM in der Ukraine am Start: Kai Schäfer vom SV Fun-Ball Dortelwei. (Foto: dpa)

Normalerweise spielt Kai Schäfer rund 20 Turniere pro Jahr auf der ganzen Welt. Dazukommen Einsätze in der Bundesliga für den SV Fun-Ball Dortelweil. Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie ist für den 27-Jährigen aber alles anders. Umso aufregender ist für den aktuell aussichtsreichsten deutschen Kandidaten im Herren-Einzel auf eine Olympia-Ticket nun die Teilnahme an den Europameisterschaften in Kiew, wo er am Mittwoch (live auf sportdeutschland.tv) in der zweiten Runde einsteigt. Für die erste hat der gebürtige Darmstädter ein Freilos erhalten.

Zum Auftakt wartet mit Anders Antonsen aus Dänemark allerdings gleich der Weltranglistendritte auf den aktuell 69. der Liste der besten Spieler der Welt. »Er ist schon sehr gut, aber dennoch rechne ich mir etwas aus«, sagt Schäfer. »Ich fühle mich sehr gut, das Training lief in den vergangenen Wochen gut. Es ist alles möglich.« Zumal Schäfer laut eigener Aussage vor allem in Duellen gegen Top-Spieler immer enge Matches abliefere.

Bevor es allerdings so weit ist, muss er die strengen Hygieneregeln für das international besetzte Turnier über sich ergehen lassen. Nach der Anreise per Flugzeug in der Nacht auf Samstag ging es nach einem PCR-Test sofort in eine Hotelquarantäne. Am Sonntagmorgen sollte das Testergebnis bekannt gegeben werden, anschließend dürfen sich die Spieler frei im Hotel bewegen und zur Trainingshalle fahren. Am Montag folgte ein weiterer Test, bevor das Turnier am heutigen Dienstag dann startet.

Überhaupt ist trotz der nun stattfindenden Titelkämpfe in der Badminton-Szene nach wie vor wenig Normalität: 30 bis 40 größere internationale Turniere gibt es pro Jahr, etwa die Hälfte spielt man, erklärt Schäfer. Dazukommen Einsätze in Ligen, in seinem Fall für den SV Fun-Ball Dortelweil, der nun trotz Abbruchs der Spielzeit von der 2. in die 1. Bundesliga aufsteigen darf (wir berichteten).

Mehr Training, weniger Turniere

Immerhin: Der BWL-Student darf als Bundeskaderathlet nach einer vierwöchigen Pause zu Anfang der Pandemie ununterbrochen am Leistungszentrum für Badminton-Einzelspieler in Mühlheim an der Ruhr trainieren. »So viel trainiert wie im vergangenen Jahr habe ich noch nie«, sagt Schäfer. Aber: »Wettkämpfe machen unseren Sport aus. Natürlich sind es normalerweise zu viele Turniere, weil es keine richtigen Pausen gibt, also spielt man eher zu viel. Aber jetzt ist es einfach zu wenig. Drei bis vier Monate nur Training und ohne Wettkämpfe sind nicht gut.«

Verschärft hat sich durch diese Umstände auch der Kampf um die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio, wo Schäfer aktuell auf Rang 27 für das 32 Spieler große Feld liegt. »Es ist alles relativ knapp. Viel hängt jetzt von der EM und einem Turnier in Portugal anschließend ab, aber natürlich auch davon, wie die Konkurrenten spielen«, erklärt Schäfer, der Olympia »im Fokus« hat. Denn: Es ist das einzige große internationale Turnier, bei dem er noch nicht dabei war.

»Als kleiner Junge wollte ich immer zu Olympia, habe dann aber gesehen, wie schwer es ist und wie viele Highlights es jedes Jahr im Badminton gibt - EM, WM, Team-EM, Team-WM oder die Universiade. Olympia ist aber das einzige Turnier, das mir noch fehlt, deshalb will ich da doch ganz gerne hin«, sagt er. Um das Dabeisein alleine geht es ihm aber nicht: »Wenn ich hinfahre, will ich auch Spiele gewinnen, gerade auch, weil die Aufmerksamkeit schon eine Hausnummer ist, auch wenn eine WM aus sportlicher Sicht sicher besser besetzt ist.«

Diesem Ziel hat er nach seinem Bachelor-Abschluss auch zunächst den Beginn des Master-Studiums untergeordnet. »Ich treibe professionell Sport und studiere nebenbei - so ist die Reihenfolge«, stellt Schäfer klar. Finanziert wird er durch die Sporthilfe, aber auch durch Ausrüster, kleine Sponsoren und den Verband. »Da hat sich in den letzten Jahren viel verbessert. Ich kann mein tägliches Leben auf diese Weise finanzieren, auch wenn ich natürlich nichts für die Zeit danach sparen kann«, sagt der mehrfache deutsche Juniorenmeister. »Aber ich hatte noch nie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Stattdessen sehe ich fast nur Vorteile in dieser Art zu leben, wie etwa die vielen Reisen.«

Neue Ziele mit dem SV Fun-Ball

Eines ist aber klar: Der Leistungssport fordert seinen Tribut - bei Schäfer in Form von Verletzungen in jungen Jahren, die ihn an den Rand des Aufhörens brachten, und in viel verpasster Zeit mit der Familie - ein Grund, warum er wieder zurück beim SV Fun-Ball in Dortelweil ist. »Leistungssport ist wie Dauerstress durch die Umstände wie die Reisen aber auch durch die Gegner. Deshalb geht es viel darum, wie ich damit umgehe, dass ich tue, was mir guttut«, sagt der Absolvent des Frankfurter Sportinternats.

Dazu gehört neben Zeit mit der Familie auch ein Engagement bei dem Klub, zu dem er einst als Nachwuchstalent gekommen war, um hochklassig spielen zu können - und mit dem er binnen vier Jahren von der Oberliga den Sprung in die Bundesliga schaffte. Als die Dortelweiler wieder aus der Beletage abstiegen, wechselte er zum SC Union Lüdinghausen nach Nordrhein-Westfalen - bis er im vergangenen Jahr zurückkehre.

»Ich wusste immer, dass ich wieder zurückkomme, denn es war so eine coole Zeit und die Aufstiege waren so schön. Der Verein hat unfassbare Möglichkeiten und neue Ambitionen«, sagt er. Wenn die Saison wie geplant im September startet, dann geht es - hoffentlich nach Olympia - schon bald wieder um Bundesliga-Punkte - mit großen Zielen: »Wir wollen uns in der 1. Bundesliga etablieren und mittelfristig um die Meisterschaft spielen.« Die Ziele gehen Kai Schäfer also so schnell nicht aus.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos