21. Dezember 2020, 05:00 Uhr

Darts-WM

Nico Kurz am Montag im deutschen WM-Duell

Nico Kurz ist in die zweite Runde der Darts-WM eingezogen. Dort trifft der Nidderauer auf den Deutschen Gabriel Clemens.
21. Dezember 2020, 05:00 Uhr
Nico Kurz aus Nidderau hat sein Erstrunden-Match der Darts-WM gewonnen und trifft am Montagabend auf Gabriel Clemens. FOTO: PM

Er hat es schon wieder getan. Für Nico Kurz aus Nidderau-Ostheim scheint der Alexandra Palace in London zum richtigen Wohnzimmer zu werden. Der 23-Jährige bezwang am vergangenen Samstag in der ersten Runde der Darts-Weltmeisterschaft den 53-jährigen Engländer Andy Hamilton mit 3:1 Sätzen. »Das war ein hartes Stück Arbeit. Ich bin mit meinem Spiel eigentlich gar nicht so zufrieden, aber jetzt überwiegt erst einmal die Freude über den Sieg«, sagte Nico Kurz unmittelbar nach seinem Erfolg.

Es war ein zähes und sehr unbequemes Spiel für den jungen Hessen. Hamilton ließ seine ganze Erfahrung spielen und verzögerte das Spiel durch eine extrem langsame Wurfbewegung. Während die meisten Topspieler ihre drei Pfeile in knapp zehn Sekunden in das 2,37 Meter entfernte Darts-Board werfen, ließ sich Hamilton im Schnitt 24 Sekunden Zeit. »Das war extrem ungewohnt, und man denkt vielleicht zu viel nach in der Zeit, in der man warten muss«, sagte Kurz, der sich dennoch den ersten Satz mit 3:2 schnappte.

Hamilton fing danach an zu variieren, spielte mal langsam und mal schneller und holte sich mit 3:2 den zweiten Satz. Doch je länger das Spiel dauerte, umso besser wurde der Ostheimer. »Irgendwann habe ich meinen eigenen Rhythmus gefunden, aber es war sehr anstrengend«, so der 23-Jährige, der am vergangenen Donnerstag mit zwei Freunden im Auto neun Stunden nach London gefahren war.

Und auch wenn die Nummer 128 der Welt in der ersten Runde noch nicht sein bestes Spiel zeigen konnte, für den Engländer, der die Nummer 92 der Welt ist, reichte es. Kurz schnappte sich die Sätze drei und vier jeweils souverän mit 3:1 und zog wie im Vorjahr in die zweite Runde der WM ein.

Während im vergangenen Jahr noch 3000 Fans in der Halle den Deutschen feierten, war es am Samstag still. Die WM findet wegen Corona ohne Zuschauer statt. »Man vermisst die Atmosphäre schon, aber man gewöhnt sich auch an die Umstände. Ich versuche einfach immer mein Bestes zu geben.«

Am heutigen Montagabend (gegen 22 Uhr) kommt es in der zweiten Runde zum WM-Spiel des Jahres aus deutscher Sicht. Nico Kurz trifft auf die deutsche Nummer eins, den Saarländer Gabriel Clemens. Kurz und Clemens sind seit langem befreundet. »Es ist aus deutscher Sicht schade, dass wir jetzt schon gegeneinander spielen, aber eigentlich möchte ich jetzt noch gar nichts so viel zu dem Spiel sagen. Ich bin gerade richtig froh, dass ich die erste Runde überstanden habe«, meinte Kurz.

Clemens ist die Nummer 31 der Welt ist und wird als gesetzter Spieler erst in der zweiten Runde einsteigen. Während sich der 37-Jährige vor drei Jahren erfolgreich für die Darts-Profilaufbahn entschied, wartet Kurz noch ab und spielt Darts nur als ambitioniertes Hobby. Kurz und Clemens haben das Preisgeld für die zweite Runde, 15 000 Pfund (etwa 16 500 Euro), schon sicher. Wer es in die dritte Runde schafft, bekommt 25 000 Pfund (rund 27 500 Euro).

Zudem gibt es für Kurz oder Clemens noch ein besonderes Highlight. Der Gewinner spielt am 27. Dezember in der dritten Runde gegen den amtierenden Weltmeister Peter Wright aus Schottland. HEIKO LEHMANN

Schlagworte in diesem Artikel

  • Andy Hamilton
  • Peter Wright
  • Schottland
  • Weltmeister
  • Zufriedenheit
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos