25. September 2012, 16:33 Uhr

620 Teilnehmer sorgen für Rekord beim Rodheimer Lauf

(mw) Die Läuferschlange auf der Landstraße zwischen Rodheim und der Abzweigung Petterweil/Burgholzhausen wollte gar nicht mehr aufhören. 428 Läufer gingen über zehn Kilometer und im Halbmarathon zeitgleich an den Start, und nur fünf Minuten später folgten 64 Athleten über fünf Kilometer. Die Verantwortlichen der SG Rodheim freuten sich demnach über einen neuen Teilnehmerrekord.
25. September 2012, 16:33 Uhr
BLAU REGIERT DEN FÜNFER: der Start über die fünf Kilometer mit vielen Fußballern der SG Rodheim. (Helmke)

Fast 500 Läufer in den drei Hauptläufen also, die zunächst auf einer Wendepunktstrecke auf der Landstraße liefen und später im Feld Richtung Petterweil ihre Runde(n) drehten. Zusammen mit den anderen Wettbewerben waren 620 Langstreckler beim 22. Rodheimer Volkslauf aktiv und sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord. Dominiert wurden die Läufe zumeist von Läufern aus dem Frankfurter Raum, einige Altersklassensiege blieben allerdings in der Wetterau.

Zugehörigkeit zum populären Main-Lauf-Cup, familienfreundliche Organisation, eine neue Strecke und der Halbmarathon für diejenigen, die einen Herbstmarathon planen – Rodheim lockte die Läuferschar mit zahlreichen Argumenten. Die neue Streckenführung wurde dabei zumeist positiv aufgenommen. Der alten Runde Richtung Beinhardswald nachzutrauern, ist sowieso keine Option mehr, da der Weg dorthin vom neuen Sportzentrum nun zu weit ist. Der Charakter der Strecke mit einem knackigen Anstieg und ständigen Untergrundwechseln blieb jedoch erhalten – und freute die Freunde des Landschaftslaufs.

Heil Zweiter, Apel Vierter

Im Halbmarathon war Steffen Kothe von den Bio Runner Rhein Main in 1:16:02 Stunden nicht zu bezwingen. Knapp über zwei Minuten später kam Benedikt Heil von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach ins Ziel. Der 30-Jährige absolvierte vor zwei Wochen den Jungfrau-Marathon in der Schweiz und befindet sich schon wieder in der Vorbereitung auf den nächsten Lauf über die 42,195 Kilometer. »Ob ich bei den Deutschen Meisterschaften in München starte, ist allerdings noch nicht sicher«, hält sich Heil noch bedeckt. Mit 1:18:18 Stunden auf der mit 129 Höhenmetern gespickten Strecke war Heil zufrieden, bei der Siegerehrung kündigte er bereits an: »Im nächsten Jahr komme ich wieder.«

Hinter Christian Spaich aus Oberursel (1:19:14) erreichte Henrik Apel vom TV Braunfels den vierten Rang. Der Bad Nauheimer zeigte sich nach 1:19:29 Stunden überrascht von seinem Leistungsvermögen. »Das hätte ich am Morgen nicht gedacht, dass ich so schnell laufen kann. Ich war die letzten Tage etwas angeschlagen und wusste nicht, ob ich über
haupt starten soll«, sagte Apel. Auf Rang fünf und sechs kamen Christian Smolka (1:21:15) und Christoph Sulzer (1:22:27) vom ASC Marathon Friedberg, die mit dem achtplatzierten Gerald Baudek (1:24:24) erneut ein starkes Team bildeten. Sulzer (M45) und Baudek (M45) gewannen dabei ebenso ihre Altersklasse wie Bernd Keuchler in der M50. Der Echzeller benötigte 1:36:00 Stunden.

Bei den Frauen siegte Svitlana Smitiukh (TB Wiesbaden) in 1:37:30 Stunden vor Doris Fenner (Spiridon Frankfurt/1:43:46) und Edwina Noss-Wittig (Druckerei Spiegler Bad Vilbel/1:48:27), die den dritten Rang um zehn Sekunden gegen Silke Diehl (LLT Wallernhausen) verteidigte.

AK-Siege für Weiffenbach, Mrozek

Über zehn Kilometer war Timo Grub vom TV Hergeshausen eine Klasse für sich. Die mittelschwere Strecke spulte der Südhesse in 34:13 Minuten ab und hatte damit über zwei Minuten Vorsprung auf Routinier Uwe Bernd von der LG Rüsselsheim, den M50-Gewinner. Schnellster heimischer Läufer mit Vereinsangabe war Andreas Klause von der SG Druckerei Spiegler Bad Vilbel, der schon einige Ironmans gefinisht hat. In 43:28 Minuten wurde er Fünfter in der M45. Altersklassensiege gingen an Cora Weiffenbach von der TGO Rosbach in der W35 (49:33) und Lara Mrozek von der zahlreich vertretenen Sportwelt Rosbach (64:54).

Helmke und Alber im Wahlkampf

Über fünf Kilometer hatte Rosbachs Bürgermeisterkandidat Thomas Alber eine kleine Mannschaft motiviert, zu der auch der in Rosbach aufgewachsene Olympia-Starter Till Helmke gehörte. Der 29-Jährige wohnt seit einigen Jahren in Frankfurt und startet mittlerweile für den TSV Bayer 04 Leverkusen, er unterstützte Alber bei einigen Wahlkampfveranstaltungen wie auf dem Bauernmarkt oder eben beim Volkslauf. Nach etwa einem Kilometer hängte der Sportler allerdings die Politiker ab und lief nach 24:17 Minuten als 14. ins Ziel. Hinter Sebastian Binder aus Gelnhausen und Egon Stegemann kamen vier junge Fußballer und ihr Betreuer auf die Ränge drei bis sieben. Dies waren Julian Müller, Gedeon Brill, Virginio Bazzoli, Maximilian Weismüller und Luca Karwisch.

Schnellste Frau war Svenja Nagel vom TSV Cappel vor den beiden Rosbacher Leichtathletinnen Annika Bayer und Christina Wolff.

Einen Kilometer mussten die Schüler bis 15 Jahre absolvieren. Am schnellsten war Oskar Schwarzer vom TV Groß-Gerau in 3:18 Minuten. Die Altersklasse gewannen die Rosbacher Luca Sessini in der U10 (3:57), Lilly Waegner in der U12 (3:48) sowie die in dieser Saison bei zahlreichen Volksläufen erfolgreiche Sayana Wilhelm vom TV Echzell, die in der U10 in 3:53 Minuten eine Klasse für sich war.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bayer Leverkusen
  • Benedikt Heil
  • Druckereien
  • Fernsehen
  • LG Ovag Friedberg-Fauerbach
  • Landstraßen
  • Rosbach
  • SG Rodheim
  • Thomas Alber
  • Till Helmke
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen