15. Oktober 2021, 12:53 Uhr

Fußball-Kreisoberliga

Kreisoberliga: Nieder-Weiseler Trainer Gökhan Kocatürk muss ganze Elf ersetzen

Gökhan Kocatürk ist nicht zu beneiden. Vor dem Verfolgerduell in der Kreisoberliga Friedberg gegen den TSV Dorn-Assenheim muss der Coach des SV Nieder-Weisel auf elf Spieler verzichten.
15. Oktober 2021, 12:53 Uhr
Avatar_neutral
Von Sascha Kungl
Personalnot: Der Nieder-Weiseler Trainer Gökhan Kocatürk (2. v. r.) muss im Topspiel gegen den TSV Dorn-Assenheim auf elf Spieler verzichten. FOTO: JAUX

Verfolgerduell am Wiesengrund: In der Fußball-Kreisoberliga Friedberg empfängt der Tabellendritte aus Nieder-Weisel am Sonntagnachmittag ab 15.30 Uhr den Rangzweiten aus Dorn-Assenheim zum Topspiel des zwölften Spieltags. Lediglich ein Punkt trennt beide Mannschaften in der Tabelle voneinander. Auch der SV Staden will mit einem Erfolg beim VfB Friedberg am Sonntag (15 Uhr) seinen Platz im Führungstrio zurückerobern. Um den Anschluss zu den Spitzenplätzen geht es derweil für den SV Bruchenbrücken ab 15.30 Uhr beim Gastspiel am Ober-Rosbacher Eisenkrain. Im Tabellenmittelfeld empfängt die FSG Burg-Gräfenrode zeitgleich die Spvgg. 08 Bad Nauheim, während das Schlusslicht aus Massenheim nach seinem ersten Saisonsieg am vergangenen Spieltag auf die Reserve von Türk Gücü Friedberg trifft.

Das Verfolgerduell zwischen dem Dritten aus Nieder-Weisel und dem Zweiten aus Dorn-Assenheim ist gleichzeitig das Aufeinandertreffen der beiden besten Abwehrreihen der Liga. Beide Teams haben bisher erst je neun Gegentreffer hinnehmen müssen. »Das ist ein Indiz dafür, dass es ein enges und spannendes Spiel werden wird«, ist der Weiseler Trainer Gökhan Kocatürk überzeugt. »Aufgrund der aktuellen Personalsituation werden wir unser System ein wenig umstellen müssen. Aus dem Kader der ersten Mannschaft fehlt uns eine komplette Elf. Aufgrund unseres breiten Aufgebots in diesem Jahr haben wir allerdings genug Qualität, um die Partie gegen Dorn-Assenheim trotz der vielen Ausfälle siegreich zu gestalten. Wir wollen mit einem Heimerfolg in der Tabelle an den Gästen vorbeiziehen und Platz zwei zurückerobern«, fordert Kocatürk. »Beide Mannschaften spielen bisher eine äußerst erfolgreiche Runde. Die Zuschauer erwartet sicherlich ein interessantes Spiel. Viel wird davon abhängen, inwiefern wir bereit sind, die Zweikämpfe anzunehmen und wie wach wir bei den zweiten Bällen sind. Wenn wir in beiden Punkten fleißiger und konzentrierter sind als der Gegner und zudem unsere taktische und fußballerische Stärke auf den Platz bringen, werden wir gewinnen«, glaubt Kocatürk.

Der SVN-Coach muss am Sonntag auf Adrian Vogt (privat verhindert), Christian Scheel (Bandscheibenvorfall), Dominik Ruppel (Aufbautraining), Ilja Tezkow (Bänderriss), Nils Werner (Fersenverletzung), Tom Kette (Sprunggelenksverletzung), Torben Roth (beruflich verhindert), Yannik Schäfer (Aufbautraining) und Fabian Kallenbach (privat verhindert) sowie die beiden Urlauber Bennet Wittig und Jannik Hesse verzichten. Hinter dem Einsatz von Christopher Wanzke (Fußverletzung) und Sebastian Volp (Knieverletzung) stehen zudem noch Fragezeichen.

Die Gäste aus Dorn-Assenheim können personell dagegen aus dem Vollen schöpfen. Genau wie Kocatürk erwartet der Schloggebacher Abteilungsleiter Benjamin Krätschmer ein Duell auf Augenhöhe. »Die Gastgeber sind ähnlich gut in die Saison gestartet wie wir. Wir wollen in jedem Fall etwas Zählbares aus Nieder-Weisel mitnehmen und damit den zweiten Platz behaupten. Nach vier Siegen aus den vergangenen fünf Spielen wollen wir unserer Serie ein weiteres Kapitel hinzufügen«, hofft Krätschmer.

Beienheim II fordert den Spitzenreiter

Auch eine Etage tiefer, in der Kreisliga A Friedberg, steht am Wochenende ein Spitzenspiel auf dem Programm. Heute ab 20 Uhr gastiert Spitzenreiter FC Kaichen beim Tabellendritten SKV Beienheim II. Mit dem Rückenwind von acht Siegen in Serie reist die Elf von Spielertrainer Marcel Kopp zur Gruppenliga-Reserve, die am vergangenen Spieltag eine 2:10-Niederlage gegen den SV Ober-Mörlen hinnehmen musste. »Wir wollen unsere Siegesserie mit drei Punkten in Beienheim ausbauen. Von der jüngsten Niederlage der Gastgeber gegen Ober-Mörlen werden wir uns nicht täuschen lassen. Beienheim wird sicher ein anderes Gesicht zeigen, als in der Vorwoche«, ist FCK-Pressesprecher Boris Vetter überzeugt. »Trotz des Polsters von zehn Zählern ist die Partie für uns ein Sechs-Punkte-Spiel. Mit einem Sieg hätten wir 13 Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz. Das sollte Ansporn genug sein«, hofft Vetter. Max Deckmann wird den Gästen aufgrund einer Fußverletzung fehlen. Nico Schmidt und Philipp Kühn kehren dagegen in den Kaichener Kader zurück.

Aufseiten der Hausherren plagen SKV-Coach Sascha Bilkenroth dagegen größere Personalsorgen. »Trotz unseres Verletzungspechs wollen wir dem Tabellenführer so gut wie möglich Paroli bieten und alles daran setzen, an unserem Kerbfreitag etwas Zählbares mitzunehmen, wenngleich die Gäste natürlich der klare Favorit sind«, erklärt Bilkenroth.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos