07. März 2021, 19:58 Uhr

Basketball-Bundesliga

Gießen 46ers brechen gegen Bonn am Ende ein

Lange sind die Gießen 46ers gegen Bonn im Spiel, doch am Ende setzt es eine 75:92 (42:44)-Niederlage. Damit bleibt es für die Mittelhessen im Tabellenkeller der Basketball-Bundesliga sehr duster.
07. März 2021, 19:58 Uhr
46ers-Guard Jonathan Stark (2. v. l.) zieht gegen die Bonner Übermacht zum Korb. FOTO: FRIEDRICH

Gießen 46ers


Nach dem Debakel beim Mitteldeutschen BC am Mittwoch konnte man den 46ers am Samstagabend zumindest nicht fehlenden Kampf vorwerfen. Bis zur 34. Minute waren sie im Spiel, ehe die Gießener am Ende doch noch auseinanderfielen und eine deutliche 75:92-Niederlage in einer zerfahrenen Partie kassierten. Insgesamt 18, zum Teil haarsträubende Ballverluste machten alle Hoffnungen zunichte.

Dabei waren die 46ers, die auf Isaac Hamilton und Chad Brown (beide verletzt) verzichten mussten, ordentlich in die Partie gestartet. Sie lieferten sich in der ersten Hälfte einen offenen Schlagabtausch mit den Bonnern. Zwar blieben sie aus der Distanz einmal mehr zu harmlos, aber offensiv hielten vor allem Jonathan Stark und Diante Garrett mit je zwölf Punkten vor der Pause dagegen. Über das 19:23 (10.) ging es mit einem knappen 42:44-Rückstand nach der ersten Hälfte in die Kabine. »In der ersten Halbzeit haben wir solide gespielt«, sagte Trainer Rolf Scholz hinterher.

Und auch das dritte Viertel war noch akzeptabel. Zwar verteidigten die Bonner nun aggressiver und stellten die Gießener damit vor Probleme, doch angesichts des 54:63-Rückstands vor dem letzten Durchgang war noch eine Überraschung möglich. Aber nur theoretisch. Eine schnelle 74:61-Führung der Rheinländer, bei denen Trainer Will Voigt auf den gebürtigen Gießener Benjamin Lischka komplett verzichtete (nicht im Kader), durch den starken Chris Babb verkürzte 46ers-Center John Bryant noch einmal auf 66:76 (34.), doch drei Minuten später war beim 68:83 die Entscheidung gefallen.

»In der zweiten Hälfte haben wir leider wieder den Faden verloren. Aus meiner Sicht aufgrund zu vieler Ballverluste und individueller Fehler«, stellte Scholz fest. Insgesamt zwölf Turnover leisteten sich die Gießener in der zweiten Hälfte, bei denen vor allem Kapitän Brandon Thomas einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte: Der Kapitän blieb in 23 Minuten ohne Punkt und hatte am Ende fünf Ballverluste in der Statistik stehen. »Es ist so frustrierend«, sagte er hinter völlig zerknirscht. Damit dürfte er auch vielen der 46ers-Fans aus der Seele gesprochen haben.

Gießen: Stark (17), Kraushaar, Pjanic (4, 6 Rebounds, 4 Assists), Garrett (20, 6 Assists, 4 Ballverluste), Bowman (6), Zylka (4), James (7), Thomas, Bryant (17, 13 Rebounds, 6 Ballverluste).

Bonn: Hamilton (12), Pollard (2), Thompson (5), Micovic (16), Hudson (11), Babb (20, 7 Rebounds), DiLeo (7), Binapfl (6), Kratzer (10), Philmore (10), Lukosius.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Basketball-Bundesliga
  • Benjamin Lischka
  • Brandon Thomas
  • Gießen 46ers
  • John Bryant
  • Jonathan Stark
  • Mittelhessen
  • Rolf Scholz
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos