23. Mai 2016, 19:23 Uhr

VfB Friedberg in der Relegation – Nieder-Florstadt steigt ab

(mw/we/hei) Mit einem 8:1-Kantersieg sicherte sich der VfB Friedberg gegen die bereits abgestiegene SG Rodheim in der Kreisoberliga Friedberg den zweiten Platz und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Gruppenliga. Grund waren gleich zwei Patzer der Konkurrenz. Der SKV Beienheim kam beim SV Staden nicht über ein 1:1 hinaus, hat nun drei Punkte Rückstand und den schlechteren direkten Vergleich. Außerdem verlor der SV Steinfurth überraschend gegen den SV Bruchenbrücken mit 1:2.
23. Mai 2016, 19:23 Uhr
Mit einem Viererpack der Mann des Tages beim Friedberger Relegationsjubel: Waldemar Patzwald. (Foto: Jaux)

Unterdessen ist der FC Nieder-Florstadt nach dem 1:4 in Massenheim abgestiegen – nach 20 Jahren (!) Bezirks- bzw. Kreisoberliga. Das Team des scheidenden Trainers Christian Adler hat drei Punkte Rückstand auf den Abstiegsrelegationsplatz und den schlechteren direkten Vergleich. Einen Erfolg nächste Woche in Heilsberg vorausgesetzt, dürfte der SV Staden den Klassenerhalt sicher haben. Massenheim erspielte sich die Chance, durch einen Sieg mit drei oder mehr Toren gegen Groß-Karben nächste Woche die 1920er noch zu überholen und sich noch direkt zu retten. Anderweitig droht gar der Direktabstieg, falls Ockstadt seine Hausaufgaben in Rodheim macht. Die Germanen sind also auf Schützenhilfe angewiesen, um den direkten Abstiegsplatz noch zu verlassen.

FC Ober-Rosbach – Türkischer SV Bad Nauheim 3:2 (2:0): In einem ansehnlichen und spannenden Kreisoberligaspiel sah man zunächst zwei gleichwertige Mannschaften, wobei Ober-Rosbach die besseren Chancen erspielte und folgerichtig mit 2:0 in Führung ging. Fabian Bannert verwertete in der 15. Minute einen Pass von Groh. Nach einer Stafette über Sangl und Groh erhöhte Murat Sentürk in der 40. Minute auf 2:0. Im zweiten Spielabschnitt drängte der Türkische SV mehr und verkürzte in der 65. Minute durch einen Kopfball von Firat Can. Der Torschütze sah in der 78. Minute die Gelb-Rote Karte. Als Lorenz Groh Bannerts Flanke volley zum 3:1 in die Maschen gesetzt hatte (84.), war die Vorentscheidung gefallen. Zwar konnte Erdinc Usta noch einmal auf 3:2 (86.) verkürzen, doch es blieb beim Sieg für den FC Ober-Rosbach, bei dem auch Denis Fiedler in der 89. Minute noch die Gelb-Rote Karte sah.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Dallwitz, Jeremy Cue, Sangl, Steven Cue, Bannert, Groh, Sentürk, Stuewe, Paetzold, Fiedler, Uhlig. – Türkischer SV Bad Nauheim: Deliktas, Cetin, Usta, Turan, Can, Hassani, Altun, Tosunoglu, Kuzpinar, Nedim Berktas, Oezkan, Karakoc, Alptug Berktas. – Tore: 1:0 (15.) Bannert, 2:0 (40.) Sentürk, 2:1 (65.) Can, 3:1 (84.) Groh, 3:2 (86.) Usta. – Schiedsrichter: Bernd Schmidt (Nidda). – Gelb-Rote Karte: Firat Can (78.), Denis Fiedler (89.).

SV Nieder-Weisel – SSV Heilsberg 14:0 (5:0): Mit einem Hattrick innerhalb von zwölf Minuten sorgte Manuel Volp für einen beachtlichen Auftakt. Bis zur 20. Minute erhöhte Nieder-Weisel durch Mathieu Wolf (17.) und Tom Kette (20.) auf 5:0. In der Folgezeit tat sich bis zur Pause wenig, vielleicht agierte der SV etwas zu verspielt. Doch Nieder-Weisel steigerte im zweiten Abschnitt das Tempo und kam durch Manuel Volp (49.), Mathieu Wolf (52.), Maximilian Ziegler (56.) und Patrick Rühl (60.) zu einem 8:0-Vorsprung, bevor Manuel Volp mit einem weiteren Doppelschlag (61., 66.) seinen fünften und sechsten Tagestreffer erzielte. Durch weitere Treffer von Maximilian Ziegler (69., 71.) und Sebastian Volp (86.) gewann der SV Nieder-Weisel am Ende 14:0, zollte jedoch dem deutlich unterlegenen Gegner Respekt ob seiner fairen Spielweise.

SV Nieder-Weisel: Maas, Philipp Rühl, Kette, Winter, Krimmel, Werner, Ziegler, Mertes, Manuel Volp, Patrick Rühl, Wolf, Litschel, Sebastian Volp, Börner. – SSV Heilsberg: Ketterer, Lenhard, Sacik, Lückstädt, Gebhardt, Paul, Krause, Niedersetz, Wirth, Büttner, Toumas, Schmalbach, Sonntag. – Tore: 1:0 (6.), 2:0 (10.), 3:0 (12.) alle Manuel Volp, 4:0 (17.) Wolf, 5:0 (20.) Kette, 6:0 (49.) Manuel Volp, 7:0 (52.) Wolf, 8:0 (56.) Ziegler, 9:0 (60.) Patrick Rühl, 10:0 (61.), 11:0 (66.) beide Manuel Volp, 12:0 (69.), 13:0 (71.) beide Ziegler, 14:0 (86.) Sebastian Volp. – Schiedsrichter: Jonas Paul Stehling (Frankfurt).

SV Staden – SKV Beienheim 1:1 (1:0): In einer ausgeglichenen ersten Hälfte erarbeitete sich Staden leichte Vorteile. Ein Alleingang von der Mittellinie, den Markus Berting mit einem Linksschuss in den Winkel abschließen konnte, brachte dem SV Staden die Führung. Kurz vor der Pause hätte Staden den zweiten Treffer erzielen müssen, aber Berting zielte freistehend über das Tor. Beienheim nahm in der zweiten Hälfte das Heft in die Hand und drückte auf den Ausgleich, für den schließlich Marcel Bilkenroth nach einem Abwehrfehler in der 65. Minute sorgte. Doch zu weiteren zwingenden Torchancen kamen die Gäste nicht und mussten sich am Ende mit dem einen Punkt begnügen.

SV Staden: Stuckenberg, Dielmann, Walther, Sebastian May, Dechert, Schneeberger, Weber, Scheibner, Wagner, Hetmanczyk, Berting, Nagel, Knoke, Hebbel. – SKV Beienheim: Christiansen, Franosch, Eder, Daniel Friede, Aniol, Anane, Wolf, Visoka, Marx, Serge Mouzong, Marco Mouzong, Cakiqi, Bilkenroth, Kirim. – Tore: 1:0 (21.) Berting, 1:1 (65.) Bilkenroth. – Schiedsrichter: Dominik Weber (Rodgau).

SV Steinfurth – SV Bruchenbrücken 1:2 (0:1): Im Spiel zweier nicht in Bestbesetzung angetretener Mannschaften gingen die Gäste in Führung, als ein langer Ball die Defensive der Rosendörfler aushebelte und Sven Harsch sich im Eins-gegen-Eins gegen deren Keeper Daniel Laboy durchsetzte (30.). Obwohl es eine insgesamt ausgeglichene Begegnung war, besorgte Viktor Folz, der später nach grobem Foulspiel noch den roten Karton sah (88.), mit einer verunglückten Flanke, die sich über Laboy ins Netz senkte, das 0:2 (64.). Der Anschlusstreffer durch einen an Brück verschuldeten und von Sascha Zander verwandelten Foulelfmeter kam zu spät (80.).

SV Steinfurth: Laboy, Riedmeier, Russ, Göbel, Brück, Parisi, Walter, Zander, Steinhauer, Petzold, Wettner, Reich, Ittner, Messerschmidt. – SV Bruchenbrücken: Mehnert, Arnold, Pölker, Brucker, Farnung, Manuel Riess, Wacker, Ahmad, Mika, Harsch, Thorsten Schneider, Rupp, Folz. – Tore: 0:1 (30.) Harsch, 0:2 (64.) Folz, 1:2 (80./FE) Zander. – Rot: Folz (88./SVB). – Schiedsrichter: Felix Dutschmann.

SV Germania Ockstadt – KSG 1920 Groß-Karben 2:5 (1:3): Das wars wohl für die Germanen in Sachen Klassenerhalt. Zwar präsentierten sich die Kirschendörfler in der Anfangsphase sehr stark und gingen durch Olcay Sancar, der aus dem Gewühl traf, in Führung (5.), doch dann wurden die Gäste stärker und kamen durch Andreas Kromms Gewaltschuss aus 20 Metern zum Ausgleich (30.). Vom anschließenden Doppelschlag von Nouh El Maimouni (35./37.) – der erste Treffer war eine wunderbare Volleyabnahme – erholten sich die Platzherren nicht mehr, obwohl sie nach dem Seitenwechsel kämpferisch noch einmal alles gaben, dann aber Ugur Ürün zu allem Überfluss nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot verloren (60.). Nach einem Torwartfehler von Maximilian Bock, der das Leder im Zweikampf an Christopher Voss verlor, besorgte letzterer das 1:4 (70. ), und Nouh El Maimouni setzte mit seinem dritten Tor noch eines drauf (75.). Das 2:5 des eingewechselten Evrey Nya Mendjiadeu bedeutete nur noch Ergebniskosmetik beim wohl zunächst letzten Heimspiel der Ockstädter in der Kreisoberliga (89.).

SV Germania Ockstadt: Bock, Schnitzler, Allak, Clement, Ürün, Sancar, Hassan Osman, Wörner, Yilmaz, Hosenseidl, Hoinka, Linhart, Mendjiadeu. – KSG 1920 Groß-Karben: Jüngst, Munoz, Müller, Mohamed El Maimouni, Clarius, Kromm, Okumus, Nouh El Maimouni, Voss, Schmitt, Szoerny. – Tore: 1:0 (5.) Sancar, 1:1 (30.) Kromm, 1:2 (35.) N. El Maimouni, 1:3 (37.) N. El Maimouni, 1:4 (70.) Voss, 1:5 (75.) N. El Maimouni, 2:5 (89.) Mendjiadeu. – Gelb-Rot: Ürün (60./SVO). – Schiedsrichter: Adrian Ackva (Wetzlar).

Yasaroglu verpasst den Viererpack

VfB Friedberg – SG Rodheim 8:1 (2:0): Der Rangzweite gab sich keine Blöße auf dem Weg in Richtung Aufstiegsrelegation, brauchte aber einen langen Atem, bis die Entscheidung gefallen war. Erst nach 22 Minuten brachte Salih Yasaroglu nach einem Solo von Tanyel Fedler über die linke Seite die Burgfeldmannen in Führung, und auch mit Fedlers 2:0, einem Abstauber nach einem Yasaroglu-Schuss, war die Partie noch nicht in trockenen Tüchern (41.). Mit dem 3:0, von Rack mit einem langen Pass eingeleitet und von Yasaroglu per Kopfball vorgelegt, schaltete sich auch Waldemar Patzwald in Sachen Toreschießen ein (53.). Rodheim kam zwar durch Yannick Neubauer postwendend zum Ehrentreffer (55.), doch anschließend brachen beim Absteiger in der Defensive doch noch alle Dämme. Yasaroglus Doppelschlag (61./62.) nach Zuspiel von Fedler und Patzwald ließ letztgenannter einen Hattrick folgen: Er schloss eine Kombination über Maouche und Yasaroglu ab (74.), wurde nach einem Yasaroglu-Freistoß von Strothmann per Kopf uneigennützig eingesetzt (76.) und setzte den Schlusspunkt nach einer Fedler-Flanke von links (81.). Yasaroglu ließ die Chance auf seinen vierten Treffer des Tages liegen, indem er mit einem Strafstoß am besten Rodheimer, Torwart Tim Zink, scheiterte.

VfB Friedberg: Cirak, Strothmann, Krank, Maouche, Rack, Haase, Fedler, Yasaroglu, Patzwald, Raffaele Vitiello, Sebastian Becker. – SG Rodheim: Zink, Neubauer, Biedenkapp, Albert, Bucher, di Benedetto, Zahirovic, Kliem, Bausch, Dennis Becker, Raffaele Vitiello. – Tore: 1:0 (22.) Yasaroglu, 2:0 (41.) Fedler, 3:0 (53.) Patzwald, 3:1 (55.) Neubauer, 4:1 (61.) Yasaroglu, 5:1 (62.) Yasaroglu, 6:1 (74.) Patzwald, 7:1 (76.) Patzwald, 8:1 (81.) Patzwald. – Bes. Vorkommnis: Salih Yasaroglu scheitert mit einem Foulelfmeter an Rodheims Torwart Tim Zink (90.). – Schiedsrichterin: Rebecca Rüdelstein (Seulberg).

FC Hessen Massenheim – FC Nieder-Florstadt 4:1 (3:0): Trotz des enormen Drucks im Abstiegskampf zeigten die Hessen eine gigantisch gute erste Halbzeit und schnürten die Gäste in deren Hälfte förmlich ein. Die erste größere Chance hatten aber die Florstädter, doch Deppners Freistoß landete bei FC-Keeper Nils Kozonek in besten Händen (8. ). Im Gegenzug markierte Niklas Baum mit einem 18-Meter-Knaller in den Winkel das 1:0 (9.). Sein 2:0 auf Zuspiel von Kühn (17.) sowie ein weiterer Treffer im Stile des ersten Tores (27.) bedeuteten einen lupenreinen Hattrick für ihn – dem er nach Pass von Probst den vierten Streich folgen ließ (55.). Massenheim, das in der ersten Halbzeit nur durch drei Glanztaten von FC-Torhüter Sürer an einer höheren Führung gehindert worden war, verlor nun etwas den Faden, so dass das KOL-Urgestein durch Sven Höller, der den Ball aus 25 Meter über Kozonek hob, zum 1:4-Ehrentreffer kam (65.).

FC Hessen Massenheim: Kozonek, Kratz, Schaar, Braun, Netopil, Probst, Kühn, Hofmann, Baum, Hahn, Brändlein, Anders, Stumpp, Schmutzler. – FC Nieder-Florstadt: Sürer, Bassing, Boris Weber, Andreas Koch, Hausner, Schoch, Blumenstock, Deppner, Adler, Höller, Ruf, Dickenberger, Schichtel, Huber. – Tore: 1:0 (9.) Baum, 2:0 (17.) Baum, 3:0 (27.) Baum, 4:0 (55.) Baum, 4:1 (65.) Höller. – Schiedsrichter: Udo Becker (Maintal).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos